Christoph Schindler (M.) spielt seit 2010 beim VfL Gummersbach © imago

Trotz guter Leistungen steht der VfL Gummersbach mit 7:11 Punkten nur auf Tabellenplatz 12, zum großen Wurf langte es bislang nicht.

Gegen die großen Gegner HSV Hamburg und THW Kiel spielten die Oberbergischen lange gut mit, gingen am Ende jedoch leer aus.

Das soll sich laut VfL-Kapitän Christoph Schindler gegen die SG Flensburg-Handewitt (Mi., ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) nun ändern.

"Jeder ist motiviert", erklärte Schindler im Interview mit SPORT1.fm: "Darum wollen wir das gegen Flensburgs diesmal so machen, dass am Ende zwei Punkte auf unserem Haben-Konto stehen."

Dass es gegen die Fördestädter sehr schwer werde, sei aber auch klar: "Nicht umsonst wurden sie vor der Saison auch von Experten als Meisterschafts-Favorit Nr. 1 genannt."

Nichtsdestotrotz gehe die Mannschaft in das Spiel, um zu gewinnen. Vor allen Dingen auch, weil Gummersbach seit langer Zeit mal wieder vor Fernsehpublikum spielen darf.

"Von daher wollen wir uns alle erst gut präsentieren und Werbung in eigener Sache machen."

Großen Anteil am Aufschwung der Gummersbacher, die in den beiden vergangenen Spielzeiten gegen den Abstieg kämpften, hat laut Schindler vor allem der ehrgeizige Trainer Emir Kurtagic.

"Ich denke, dass wir uns mit Emir zusammen noch deutlich verbessern können und werden. Aber ich denke, dass wir da auf einem sehr guten Weg sind und dass er der richtige Trainer für diese Mannschaft ist", schwärmt Schindler.

Weiterlesen