Die Rhein-Neckar Löwen bleiben in der DKB Handball-Bundesliga weiter ungeschlagen.

Im Spitzenspiel holte der Tabellenzweite durch ein irreguläres Tor in letzter Sekunde bei den Füchsen Berlin ein 21:21-(10:13)- Unentschieden. Die Füchse, die nun seit sieben Spielen ungeschlagen sind, rangieren weiter auf Rang drei.

Die meisten Treffer der Gastgeber erzielte am Sonntag Bartlomiej Jaszka (7). Bei den Mannheimern waren Andy Schmid und Uwe Gensheimer (je 6) am erfolgreichsten. In der ersten Halbzeit sahen die 9000 Zuschauer in der ausverkauften Berliner Max-Schmeling-Halle eine Partie, in der die Abwehrreihen und die Torhüter die Akzente setzten.

Den besseren Start erwischten die Gastgeber - sie lagen nach zehn Minuten mit 5:1 in Front. In der Folgezeit vergaben die Füchse mehrere gute Möglichkeiten, um die Führung noch deutlicher zu gestalten (9:4/20. Minute). Nach dem Seitenwechsel schafften es die Gäste, bis zur 41. Minute den Ausgleich zu markieren (16:16).

Die Berliner spielten in dieser Phase zu hektisch - Coach Dagur Sigurdsson reagierte mit einer Auszeit. Anschließend fing sich sein Team in der spannenden Partie. Mit einem Tor in der letzten Sekunde rettete Löwen-Nationalspieler Patrick Groetzki den Mannheimern den Punkt.

Allerdings stand Groetzki bei seinem Wurf bereits auf dem Boden, das Tor hätte nicht zählen dürfen.

Bereits in der letzten Woche hatte Groetzki in Magdeburg ein Skandal-Tor erzielt und den Löwen damit einen Punkt gerettet.

Der deutsche Nationalspieler hatte die Mittellinie schon vor dem Anwurf knapp überquert, dennoch wurde der Treffer gutgegeben.

Auch der VfL Gummersbach befindet sich weiter im Aufwind. Der Traditionsklub bezwang Aufsteiger ThSV Eisenach 30:24 (13:9) und ist damit seit drei Spielen ungeschlagen.

Durch den Erfolg kletterte Gummersbach auf Rang zwölf (7:11), Eisenach ist Vorletzter (3:13). Der Negativlauf der HSG Wetzlar hält dagegen an. Gegen MT Melsungen unterlagen die Hessen 25:30 (10:13) und sind damit seit sechs Spielen sieglos.

Wetzlar bleibt als 15. (3:13) im Tabellenkeller, Melsungen verbesserte sich auf Rang acht (10:8).

Weiterlesen