Bundestrainer Martin Heuberger sieht die SG Flensburg-Handewitt als Top-Anwärter auf die deutsche Meisterschaft.

"Flensburg hat den Vorteil einer komplett eingespielten Mannschaft. Kiel und Hamburg müssen erst einmal ihren Umbruch verkraften", sagte Heuberger vor dem Start der neuen Spielzeit am kommenden Wochenende.

Titelverteidiger THW Kiel und Champions-League-Sieger HSV Hamburg siedelt er zusammen mit den Füchsen Berlin und den Rhein-Neckar Löwen knapp hinter der SG an.

Flensburg hatte den Kielern beim Supercup am Dienstag in Bremen (29:26) den ersten Titel der Saison weggeschnappt.

"Bei Kiel hat man schon gemerkt, dass die neue Mannschaft noch ein bisschen Eingewöhnungszeit braucht", sagte Heuberger.

Nachdem der THW die letzten sechs Titel auf nationaler Ebene (jeweils zweimal Meister, Pokalsieger und Supercup-Gewinner) allesamt abgeräumt hatte, drängt Flensburg nun mit Macht an die Spitze.

Die Kieler haben nach dem Abgang von vier Leistungsträgern dagegen eine neue Ära eingeläutet.

Eine Überraschung traut Heuberger der MT Melsungen, dem TSV Hannover-Burgdorf und dem SC Magdeburg zu. "Die Liga ist deutlich enger zusammengerückt", sagte der Bundestrainer.

Weiterlesen