Frank Rost (40) hat seinen Rücktritt vom Posten des Geschäftsführers beim DKB Handball-Bundesligisten HSV Hamburg bestritten und damit der Darstellung von Vereinspräsident Matthias Rudolph widersprochen.

"Ich sitze hier in meinem Büro und habe ein bisschen Arbeit vor mir", sagte Rost am Dienstagmorgen der Tageszeitung "Die Welt".

Zuvor hatten verschiedene Medien übereinstimmend über den Rücktritt des ehemaligen Fußball-Nationaltorwarts berichtet.

Eine entsprechende Meldung des Hamburger Abendblatts über den Rücktritt von Rost hatte Klub-Boss Rudolph am späten Montagabend bestätigt.

"Wir haben uns in Frank Rost getäuscht und sind sehr erstaunt über sein Verhalten", sagte Rudolph dem Radiosender "NDR 90,3" und warf Rost vereinsschädigendes Verhalten vor. Er habe den Verein willentlich schlecht vertreten.

"Ich bin von einigen Dingen nicht gerade begeistert. Wir wollten mit seiner Verpflichting eigentlich Probleme lösen und keine neuen schaffen", sagte Rudolph: "Wenn es einem bei uns nicht gefällt, dann müssen wir das akzeptieren. So etwas lassen wir uns nicht bieten."

Rost, der seinen Job erst vor sechs Wochen am 1. Juli angetreten hatte, wollte sich Über die Berichterstattung um seine Demission beim aktuellen Champions-League-Sieger nicht weiter äußern.

"Wer hat erzählt, dass ich zurückgetreten bin?", fragte er im Gespräch mit der "Welt" und verwies an den Präsidenten des HSV: "Wir müssen gar nichts bereden, das müssten Sie mit Herrn Rudolph bereden."

Hier weiterlesen: Rücktritt! Rost sorgt für Paukenschlag

Weiterlesen