Remis im Nordderby, klarer Sieg für Kiel, Punktverlust für die Füchse: Im Topspiel der DKB Handball-Bundesliga am Mittwoch haben sich der HSV Hamburg und Vizemeister SG Flensburg-Handewitt 25:25 (14:13) getrennt und sind den Füchsen Berlin damit nicht nähergekommen.

Der Tabellenführer erreichte nach vier Siegen in Folge nur ein 27:27 (15:16) gegen die MT Melsungen, bleibt mit 9:1 Zählern und einem Spiel mehr jedoch vorn.

Meister THW Kiel (6:0) gab sich derweil gegen GWD Minden keine Blöße und feierte durch ein ungefährdetes 37:26 (15:10) seinen dritten Saisonsieg.

Im hart umkämpften Nordderby überzeugte vor 8947 Zuschauern unter anderem der zuletzt angeschlagene Kapitän Pascal Hens mit sechs Toren für den HSV (nun 5:3 Punkte).

Beim Meister von 2011, der sich in der Woche für die Champions League qualifiziert hatte, war lediglich Hans Lindberg (7) erfolgreicher.

Aufseiten der Flensburger (5:1), die nach zwei Siegen zum Saisonstart weiter ungeschlagen sind, trafen Svan Lasse Hansen und Thomas Mogensen (jeweils 7) am häufigsten.

Filip Jicha hieß der überragende Mann beim Triple-Gewinner Kiel: Der tschechische Nationalspieler erzielte ebenso wie der Berliner Sven-Sören Christophersen zehn Tore.

Im vierten Spiel des Abends bezwang der TuS N-Lübbecke den SC Magdeburg durch eine starke zweite Hälfte mit 29:24 (11:12).

Weiterlesen