Im Kampf um die Meisterschaft ringt der THW Flensburg nieder, bleibt aber knapp hinter den Löwen. Jicha beißt auf die Zähne.

[kaltura id="0_z0wy4w5b" class="full_size" title=""]

Kiel - Der THW Kiel hat im Kampf um die Meisterschaft in der DKB Handball Bundesliga nachgezogen, die Tabellenführung aber nicht zurückerobern können.

Der Rekordmeister bezwang am 32. Spieltag in der 77. Auflage des Klassikers die SG Flensburg-Handewitt mit 33:25 (15:12). (DATENCENTER: Die DKB HBL)

Die Kieler schlossen damit in der Tabelle wieder zu den punktgleichen Rhein-Neckar Löwen auf, allerdings bleiben die Baden-Württemberger aufgrund der besseren Tordifferenz von acht Treffern vorne.

Löwen nach Gala vorn

Am Samstag hatten die Löwen den Absteiger ThSV Eisenach mit 42:19 deklassiert (Video) und waren durch den höchsten Auswärtserfolg der Geschichte mit 23 Toren an den Kielern vorbeigezogen.

Flensburg bleibt mit 50:14-Punkten auf dem dritten Tabellenplatz, einem Zähler vor dem HSV Hamburg.

[fbpost url="https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10152778246761102=a.10150118635771102.327080.389553951101=1"]

Jicha spielt trotz Außenbandriss

Beim THW biss gegen Flensburg Kapitän Filip Jicha auf die Zähne und spielte trotz eines Außenbandanrisses.

"Ich bin heute in die Halle gefahren und wusste selber nicht, ob ich spielen kann", erklärte der Tscheche nach der Partie bei SPORT1: "Ich habe dem Trainer gesagt, dass ich bereit bin, auch in der Abwehr zu spielen."

SHOP: Jetzt Handball-Artikel kaufen

Jicha kämpfte aber natürlich trotz Tape und Medikamenten mit der Verletzung: "Vorne konnte ich mich nicht richtig bewegen, nicht richtig abspringen. Den letzten Schritt kann ich einfach nicht machen."

Auch Palmarsson verletzt

Zusätzlich musste der THW schon nach wenigen Minuten den Ausfall von Aron Palmarsson verkraften.

Der Isländer war bei einem Sprungwurf umgeknickt und konnte nicht weiterspielen. "Ich hoffe, dass Aron nächste Woche wieder dabei ist", sagte Teamkollege Jicha.

Spannendes Finale steht an

Zwei Spieltage vor Schluss steuert die Bundesliga damit auf ihr spannendstes Finale seit langer Zeit zu. (SERVICE: Der Tabellenrechner)

Der THW, bei dem Kapitän Filip Jicha trotz eines Außenbandrisses spielte, tritt noch gegen TuS N-Lübbecke und die Füchse Berlin an.

Die Löwen bekommen es mit den auf dem Papier etwas leichteren Gegnern MT Melsungen und VfL Gummersbach zu tun.

Füchse setzen Siegesserie fort

Den Sieg im zweiten Sonntagsspiel sicherten sich die Füchse Berlin. Bei der HSG Wetzlar gewannen die Berliner knapp mit 25:24 (15:14) und feierten den siebten Pflichtspielsieg in Serie.

In der Bundesliga haben die Berliner Platz fünf bereits sicher. Als Pokalsieger ist der Hauptstadtclub zudem automatisch für die kommende Europapokalsaison qualifiziert.

[kaltura id="0_z8lzt73q" class="full_size" title="Jicha Ich wusste selber nicht ob ich spielen kann "]

Weiterlesen