Pascal Hens (r.) spielt seit 2003 beim HSV Hamburg © getty

Der Favorit lässt nichts anbrennen und dominiert gegen Hannover nach Belieben. Selbst Torhüter Bitter ist unter den Torschützen.

Hannover - Der HSV Hamburg hält in der DKB Handball-Bundesliga Anschluss an die Spitzenplätze.

Der Champions-League-Sieger gewann das Nordduell bei der TSV Hannover-Burgdorf souverän mit 34:26 (19:11) und festigte mit nun 23:7 Punkten den fünften Tabellenplatz. Hannover (18:14) bleibt Siebter. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Ideenlose Gastgeber

Hannover-Burgdorf hatte von Beginn an Probleme mit der aggressiven Deckung der Gäste. Wiederholt suchten die Gastgeber verfrüht den Abschluss und luden die Hamburger zu zahlreichen Gegenstößen ein.

"Wir sind eigentlich ganz gut gestartet und in der Defensive auch nicht schlecht gestanden, aber im Angriff ist uns zu wenig eingefallen", analysierte Hannover-Kapitän Lars Lehnhoff bei SPORT1 nach der Partie.

HSV stark verbessert

Ganz anders der HSV. Vier Tage nach dem 35:35 gegen den TBV Lemgo zeigte sich die Gäste besonders im Abwehrverbund stark verbessert und setzten sich frühzeitig ab. (STENOGRAMME: Der 15. Spieltag)

Mit einer komfortablen Acht-Tore-Führung ging es in die Kabine.

"11 Tore sind einfach zu wenig. Hannover hatte viele schlechte Abschlüsse, daraus resultieren dann die vielen Gegenstöße und das eindeutige Ergebnis", sagte die derzeit pausierende Handball-Nationalspielerin Isabell Klein in der Pause.

Klein wird für SPORT1 die WM (ab Samstag LIVE im TV auf SPORT1) als Expertin begleiten.

"Wir dürfen von Titel träumen"

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nichts am Spielverlauf. Zeitweise lag der HSV mit zweiten Durchgang mit zwölf Toren vorne.

"Wir haben besser gespielt als zuletzt gegen Lemgo. Wir haben eine tolle Antwort gegeben. Bei solchen Leistungen darf man auch von Titeln träumen", gab HSV-Torhüter Jogi Bitter im Gespräch mit SPORT1 die Richtung vor.

Bitter trifft

Bitter selbst hatte zusätzlich Grund zur Freude. Der Keeper kam zu einem seltenen Treffer, als er nach einer Parade in das in diesem Moment verwahrloste Hannoveraner Tor warf.

Bester Werfer der Gäste war allerdings der Däne Hans Lindberg, der acht Mal traf.

Das Spiel im Stenogramm:

TSV Hannover-Burgdorf - HSV Hamburg 26: 34 (11:19)

Tore: Lehnhoff (4/1), Karason (4), Sevaljevic (3), Hinz (3/1), Mackovsek (3), Hykkerud (2), Kastening (2), Candau (2), Patrail (1), Szücs (1), Pollex (1) für Hannover-Burgdorf

Lindberg (8/1), Duvnjak (7), Jansen (5), Nilsson (5), Reixach (4), Dominikovic (3), Lackovic (1), Bitter (1) für Hamburg

Weiterlesen