Der Meister lässt den Berlinern keine Chance und überholt Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen. Toft-Hansen und Vujin ragen heraus.

[kaltura id="0_8v71rxe2" class="full_size" title=""]

Kiel - Rekordmeister THW Kiel hat mit einem 40:33 (22:18)-Sieg im Spitzenspiel gegen die Füchse Berlin zumindest für eine Nacht die Tabellenführung der DKB Handball-Bundesliga übernommen.

Der Titelverteidiger steht mit 39:5 Punkten knapp vor dem bisherigen Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen (38:4), der am Mittwoch (20.15 Uhr) gegen den TV Großwallstadt wieder vorbeiziehen kann (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die von einer Grippewelle und Verletzungsmisere geschwächten Berliner waren ohne Trainer Dagur Sigurdsson an die Förde gereist, der wegen eines Infekts in Berlin geblieben war.

THW dreht nach der Pause auf

Der Tabellen-Vierte hielt in einer umkämpften ersten Hälfte zunächst mit, musste den Rekordchampion aber kurz vor dem Halbzeitpfiff beim Treffer von Filip Jicha zum ersten Mal mit fünf Toren (22:17) ziehen lassen.

Nach der Pause drehte das Team von Meistercoach Alfred Gislason weiter auf und fuhr letztlich einen auch in der Höhe verdienten Sieg ein.

Erste Berliner Pleite 2013

Beste Werfer auf Seiten der Gastgeber waren Rene Toft Hansen und Marko Vujin (je 5 Treffer), bei den Berlinern traf Johannes Sellin (7) am häufigsten (STENOGRAMME: Der 22. Spieltag).

Für die Füchse war es nach nach dem 29:24 (15:10)-Erfolg im Champions-League-Gruppenspiel gegen die Ungarn von Pick Szeged am Sonntag die erste Niederlage im Jahr 2013.

Die Berliner verpassten zudem eine Wiederholung ihres Hinspiel-Coups. Im September hatten die Füchse mit einem 26:26 die bis dahin 501 Tage andauernde Siegesserie der Kieler beendet.

Weiterlesen