Rene Toft Hansen (M.) wechselte 2012 von Kopenhagen zum THW Kiel © getty

Der THW gewinnt nach Anfangsschwierigkeiten souverän gegen Hannover und nähert sich den Rhein-Neckar Löwen, die Remis spielen.

München - Double-Gewinner THW Kiel hat den Patzer von Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen eiskalt ausgenutzt und seinen Rückstand in der Tabelle der DKB Handball-Bundesliga auf einen Punkt verkürzt.

Während der Rekordmeister aus Kiel das Top-Duell des 20. Spieltags gegen den TSV Hannover-Burgdorf 39:29 (18:14) gewann, mussten sich die Löwen beim TuS N-Lübbecke mit einem 24:24 (13:10) zufrieden geben.

Damit spitzt sich die Lage an der Tabellenspitze zu, Kiel (35:5 Punkte) setzt die Löwen (36:4) weiter unter Druck. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

THW mit Anfangsschwierigkeiten

In Kiel offenbarten die Gastgeber vor 10.285 Zuschauern vor allem in der Anfangsphase große Probleme mit dem Überraschungsteam der Saison (Tabellenplatz sechs).

Dank ihrer individuellen Klasse setzte sich die Mannschaft von Alfred Gislason aber noch vor dem Seitenwechsel entscheidend ab.

Danach spielte der Favorit den Sieg souverän nach Hause. Erfolgreichster Kieler Werfer war Momir Ilic mit neun Treffern. (STENOGRAMM: 20. Spieltag)

Löwen mit Problemen

Deutlich mehr Mühe hatte der Spitzenreiter bei seinem Auftritt in Lübbecke.

Zwar wurden die Löwen vor allem im ersten Spielabschnitt ihrer Favoritenrolle gerecht, mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber aber immer mutiger und gingen in der 50. Minute erstmals in Führung.

Die Sensation dicht vor Augen, agierten die Gastgeber im letzten Angriffsversuch zu nervös.

Löwe Alexander Petersson war mit sieben Treffern bester Spieler auf dem Parkett.

[kaltura id="0_geqvno90" class="full_size" title="L wen patzen in L bbecke"]

Weiterlesen