Lindberg überragt mit neun Treffern, aber bester HSV-Akteur war Torwart Bitter, der die Gäste teilweise zur Verzweiflung treibt.

[kaltura id="0_uccrws5k" class="full_size" title="HSV deklassiert Magdeburg"]

Hamburg - Ex-Meister HSV Hamburg hat seine Erfolgsserie in der DKB Handball Bundesliga fortgesetzt.

In ihrer ersten Ligapartie des Jahres setzten sich die Hanseaten am 20. Spieltag gegen den SC Magdeburg locker mit 31:19 (16:10) durch. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Dank des fünften Sieges in Serie schob sich das Team von Trainer Martin Schwalb zumindest vorerst auf den fünften Platz.

"Es lief sehr gut", sagte HSV-Torwart Johannes Bitter bei SPORT1: "Wir wollen hohe Siege, das war heute der erste Schritt."

Magdeburg ist frustriert

Die TSV Hannover-Burgdorf kann mit einem Sieg bei Titelverteidiger THW Kiel am Mittwoch aber wieder am HSV vorbeiziehen. Magdeburg liegt auf dem achten Rang.

Magdeburgs Moritz Schäpsmeier war nach der Klatsche bedient: "Die Niederlage ist eindeutig zu hoch ausgefallen: Darüber müssen wir reden!"

Bester Werfer aufseiten der Hamburger war der dänische Vize-Weltmeister Hans Lindberg mit neun Treffern, für die Gäste war Andreas Rojewski viermal erfolgreich.

Carlen fast wieder ganz dabei

Viel beachtet wurde auch das "Pseudo-Comeback" von Oscar Carlen (Bericht).

Der Hamburger Dauerpatient hatte seit seinem Wechsel 2011 von Flensburg nach Hamburg nach zwei Kreuzbandrissen und drei Operationen noch keine Minute für die Hanseaten gespielt.

Der Linkshänder absolvierte das normale Aufwärmprogramm und lief auch mit dem Team in die Halle ein. Zu seinem ersten Einsatz für den HSV kam der Schwede aber noch nicht.

Pokal-Halbfinale ausgelost

Im Vorfeld des Spiels hatte Box-Europameisterin Ina Menzer die Pokal-Halbfinals für das Final Four am 13. und 14. April in Hamburg gezogen.

Der HSV spielt gegen die SG Flensburg-Handewitt, die Kieler bekommen es mit der MT Melsungen zu tun, die dem Titelverteidiger THW am 9. Dezember die erste Liga-Niederlage nach 585 Tagen beigebracht hatte.

Die Partie im Stenogramm

HSV Hamburg - SC Magdeburg 31:19 (16:10)Tore: Lindberg (9/5), Vori (5), Duvnjak (4), Petersen (3), Schröder (3), Flohr (2), Hens (2), Lackovic (2), Lijewski (1) für HamburgRojewski (4), Grafenhorst (3), Schäpsmeier (3), Weber (3/3), van Olphen (2), Hornke (1), Jurecki (1), Tönnessen (1), Wiegert (1) für MagdeburgZuschauer: 8093

Weiterlesen