Marko Vujin gewann 2012 mit Serbien die EM-Silbermedaille © imago

Der Meister übernimmt nach seinem Sieg in Balingen die Tabellenführung. Hamburg schafft den Siegtreffer mit der Schlusssirene.

München - Meister THW Kiel hat zumindest vorübergehend die Tabellenführung in derDKB Handball-Bundesliga übernommen.

Der Triple-Gewinner gewann am zwölften Spieltag bei der HBW Balingen-Weilstetten souverän 34:22 (16:6) und setzte sich mit 23:1 Punkten vor die Rhein-Neckar Löwen (22:0), die erst am Samstag den Tabellendritten Füchse Berlin empfangen.

Im zweiten Spiel des Abends gelang dem HSV Hamburg mit einem 33:32 (19:16) beim TuS N-Lübbecke der zweite Sieg in Folge. Die Hanseaten klettern mit 16: 8 Punkten auf Platz vier, Lübbecke (12:12) ist Neunter (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle).

Von Beginn an chancenlos

In Balingen ließ der THW den Gastgebern von Beginn an keine Chance, lag bereits Mitte der ersten Halbzeit mit zehn Toren vorne und baute den Vorsprung zeitweise auf 14 Treffer aus.

Bester Werfer der Kieler war Marko Vujin mit sechs Toren, für Balingen war Florian Billek achtmal erfolgreich. "Wenn man gegen Kiel spielt, kann eine Niederlage auch mal deutlich ausfallen", erklärte Benjamin Herth gegenüber SPORT1. "Nichtsdestotrotz ist kann man nicht froh sein über eine 12-Tore-Niederlage."

Frank Ettwein ging am SPORT1-Mikrophon noch einen Schritt weiter und sprach von einer Leistung in den ersten 30 Minuten, die mit nur sechs Toren "einer Handball-Bundesliga nicht würdig" war.

Siegtreffer mit Schlusssirene

In Lübbecke lag der HSV bereits mit 30:32 hinten, schaffte aber noch die Wende. Den Siegtreffer erzielte Domagoj Duvnjak mit der Schlusssirene.

Überragender Werfer der Hamburger war Hans Lindberg mit 17 Treffern (SERVICE: Die Stenogramme des 12. Spieltags).

[kaltura id="0_qc8ldj2q" class="full_size" title="Die Top 5 des 11 Spieltags"]

Weiterlesen