Steffen Weinhold (l.) kam im Sommer aus Großwallstadt nach Flensburg © getty

Nach zwei Pleiten in Folge gelingt der SG gegen Magdeburg ein Sieg. Eggert ist bester Werfer, Kaufmann wird am Knie operiert.

Flensburg - Die SG Flensburg-Handewitt hat in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Nach zuletzt zwei Niederlagen - darunter die Derby-Pleite bei Rekordmeister THW Kiel - setzten sich die Norddeutschen am Dienstagabend gegen den SC Magdeburg souverän mit 30:24 (17:13) durch.

In der Tabelle kletterte Flensburg vorerst auf den fünften Platz.(DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle)

"Es war ein reines Kampfspiel. Trotzdem ist es am Ende ein verdienter Sieg. Wir wollten zwei Punkte und uns Selbstvertrauen zurückholen. Das haben wir geschafft", sagte Flensburgs Rückraumspieler Lars Kaufmann gegenüber SPORT1.

Eggert mit acht Toren

Beide Teams agierten im ersten Durchgang über weite Phasen auf Augenhöhe, kurz vor der Pause setzten sich die Gastgeber jedoch etwas ab.

In der zweiten Halbzeit schaffte es Magdeburg nicht, die Flensburger Führung entscheidend zu verkürzen und ergab sich in den Schlussminuten seinem Schicksal.(SERVICE: Die Stenogramme des 12. Spieltags)

Bester Werfer bei Flensburg war Linksaußen Anders Eggert (8 Tore), Magdeburg hatte in Bartosz Jurecki und Stefan Kneer (beide 6) seine treffsichersten Schützen.

Kaufmann wird operiert

Fest steht mittlerweile auch, dass sich der seit Wochen angeschlagene Kaufmann einer Operation unterziehen muss.

Der Eingriff am Knie wird bereits am Mittwoch durchgeführt. Wie lange Kaufmann ausfallen wird, ist noch unklar.

"Ich weiß was auf mich zukommt und kann damit leben", meinte der 30-Jährige.

[kaltura id="0_qc8ldj2q" class="full_size" title="Die Top 5 des 11 Spieltags"]

Weiterlesen