Gummersbach-Trainer Emir Kurtagic spielte 2000/2001 selbst beim VfL © imago

Gummersbach gibt gegen Balingen den sicher gelaubten Sieg aus der Hand und verliert den Anschluss. Auch Lemgo verliert.

München - Der zwölfmalige Deutsche Meister VfL Gummersbach hat am sechsten Spieltag der Bundesliga den Anschluss an die Spitzengruppe verpasst.

Der Traditionsverein unterlag trotz zwischenzeitlich deutlicher Führung beim HBW Balingen-Weilstetten 25:29 (14:12) und bleibt damit auf dem siebten Platz (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Ähnlich enttäuschend verlief der Samstag für einen weiteren Traditionsklub. Der zweimalige EHF-Pokalsieger TBV Lemgo musste sich der HSG Wetzlar 28:31 (15:17) geschlagen geben.

Zudem trennten sich EHF-Pokalsieger Frisch Auf Göppingen und der TSV Minden 28:28 (15:15).

Mahes Tore reichen nicht

In Balingen reichten sieben Tore des Franzosen Kentin Mahe den Gummersbachern nicht zum erhofften Sieg (STATISTIK: Stenogramme des 6. Spieltags).

Der frühere Nationalspieler Christoph Theuerkauf und Benjamin Herth (jeweils sechs) präsentierten sich bei den Schwaben am treffsichersten.

"Der TuS hat verdient gewonnen. Sie waren ganz klar von Anfang an die bessere Mannschaft. Der TuS hat um sein Leben gekämpft und das 60 Minuten lang. Im nächsten Spiel müssen wir nicht nur im Angriff sondern auch in der Abwehr eine bessere Leistung zeigen", sagte VfL-Coach Emir Kurtagic.

Sein Gegenüber Gennadij Chalepo zeigte sich überglücklich: "Ich habe nicht gedacht, dass es so einfach wird gegen den VfL Gummersbach zu spielen. Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute mit Leidenschaft und Herz gespielt. Mein Dank geht an meine Mannschaft."

[kaltura id="0_onr29rck" class="full_size" title="F chse schlagen den Favoritenschreck"]

Weiterlesen