Markus Richwien steuert drei Treffer zum mühsamen Füchse-Sieg bei © getty

Mit einem harten Stück Arbeit setzt sich der Hauptstadtklub bei Lübbecke durch und grüßt die Liga vom Platz an der Sonne.

München - Die Füchse Berlin haben das Spitzenspiel in der DKB HBL gewonnen und die Tabellenführung übernommen.

Beim TuS N-Lübbecke setzte sich der Champions-League-Teilnehmer vor allem dank einer starken zweiten Halbzeit mit 33:29 (14:15) durch (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Lübbecke liegt auf dem vierten Platz trotz der Niederlage weiter über seinen Erwartungen.

Im ersten Durchgang gestaltete der Gastgeber dank einer engagierten Vorstellung die Begegnung offen.

Füchse starten Aufholjagd

Zwischenzeitlich lag Lübbecke, das in der vergangenen Saison nur den zwölften Platz erreicht hatte, mit drei Toren vorne.

Bis zur Pause verkürzten die Füchse und gingen kurz nach dem Seitenwechsel zum ersten Mal selbst in Führung.

Für Lübbeckes Dennis Wilke war das im Gespräch mit SPORT1+ aber keine große Überraschung: "Die Füchse sind eine absolute Spitzenmannschaft. Wir haben in der ersten Hälfte wirklich gut gespielt, dann aber den Start in die zweite Hälfte verschlafen. Danach haben die Berliner es sehr routiniert runtergespielt. Wenn wir unsere Chancen auslassen, dann wird es eben ganz schwer gegen die Füchse."

Nincevic mit neun Treffern

Mit zunehmender Spieldauer wirkten die Gäste fokussierter, der Sieg war daher am Ende trotz der schwachen ersten Halbzeit verdient.

"Letztlich sind die Füchse einfach eine Stufe über uns, auch über Lemgo oder Gummersbach. Die vielen einfachen Fehler wurden eiskalt bestraft", erklärte Wilke gefasst.

Bei den Berlinern war Ivan Nincevic mit neun Treffern der erfolgreichste Werfer (STATISTIK: Stenogramme des 6. Spieltags), Wilke und Kristian Svensson (jeweils sechs) erzielten die meisten Tore für Lübbecke.

Das Spiel im Stenogramm

TuS N-Lübbecke - Füchse Berlin 29:33 (15:14)

Tore Lübbecke: Wilke (6/4), Svensson (6), Vukovic (4), Niemeyer (4), Gustafsson (3), Remer (3), Schöngarth (2), Loke (1)

Tore für Berlin: Nincevic (9/4), Bult (5), Jaszka (5), Christophersen (5), Pevnov (4), Richwien (3), Laen (2)

Zuschauer: 2493

[kaltura id="0_6j4vihi7" class="full_size" title="Christophersen Ein Kraftproblem "]

Weiterlesen