Die Füchse Berlin spielen seit 2007 wieder in der Bundesliga © imago

Die Füchse Berlin fühlen sich nach dem Remis gegen die Übermannschaft Kiel wie Sieger. Hanning aber bremst mit voller Wucht.

Berlin - Der Versprecher von Bob Hanning war bezeichnend.

"Wenn man gegen Kiel gewinnt, äh.., fast gewinnt, kann man zufrieden sein", sagte der Manager der Füchse Berlin nach dem 26:26 (9:12) in der DKB Handball-Bundesliga gegen Seriensieger THW Kiel (BERICHT: Kieler Superserie reißt in Berlin).

In der Tat durften sich die Füchse wie ein Sieger fühlen - hatten sie dem schier unbezwingbaren Triple-Champion nach 40 Erfolgen in der Meisterschaft und 501 Tagen doch den ersten Punktverlust beigebracht. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Gislason lobt Füchse

"Die Füchse gehören definitiv zu den Meisterschaftskandidaten", sagte Kiels Meistertrainer Alfred Gislason (Reaktionen im Video).

Auch der ehemalige Welthandballer Filip Jicha war von der Füchse-Leistung beeindruckt: "Deren Erfolg ist kein Zufall, die muss man sehr ernst nehmen."

Euphorie in Berlin

Bei den Berlinern löste das Remis erwartungsgemäß Euphorie aus.

"Natürlich fühlen wir uns heute ein wenig wie Sieger", sagte Nationalspieler Sven-Sören Christophersen nach dem Teilerfolg über die Mannschaft, die im vergangenen Jahr mit 68:0-Punkten Meister wurde und zudem die Champions League und den nationalen Pokal gewann.

Hanning gingen die Lobeshymnen auf seine Mannschaft viel zu weit. Der umtriebige Manager trat - wie so oft - mit voller Wucht auf die Euphoriebremse.

"Wir dürfen nach dem Unentschieden keine Luftschlösser bauen", sagte der Architekt des Berliner Erfolges und unterstrich stattdessen die Ausnahmestellung der Nordlichter im deutschen Handball.

[kaltura id="0_d2jgrg73" class="full_size" title="F chse kappen Kiels Superserie"]

"Sie werden wieder Meister"

"Kiel spielt in einer anderen Galaxie. Sie haben das beste Gesamtpaket und machen alles richtig. Sie werden wieder Meister."

Hanning sieht seine Mannschaft schon allein aus finanziellen Gründen nicht auf Augenhöhe mit dem Rekordmeister.

"Wir haben nur einen Mittelfeld-Etat. Kiel ist uns um mehr als das Doppelte voraus", klagte der 44-Jährige.

Hanning bremst Erwartungen

Andere Mannschaften, die richtig viel Geld hätten wie etwa die Rhein Neckar Löwen oder der HSV Hamburg, sollten sich eher anschicken, den Kielern das Wasser zu reichen. "Unser Saisonziel bleibt das Erreichen des europäischen Geschäfts", so Hanning.

Doch für einen Tag herrschte in Berlin nach dem fast schon historischen Remis der Ausnahmezustand. Als Bartlomiej Jaszka kurz vor Schluss zum 26:26-Ausgleich getroffen hatte, explodierte die ausverkaufte Berliner Max-Schmeling-Halle förmlich. (STENOGRAMME: 5. Spieltag).

Sigurdsson hofft auf Konstanz

Die meisten der 9000 Zuschauer standen auf ihren Sitzen und feierten ihre Handball-Helden.

"Wir haben immer an uns geglaubt und uns nie aufgegegen", sagte der Niederländer Mark Bult, mit sechs Treffern erfolgreichster Füchse-Schütze.

Für Trainer Dagur Sigurdsson soll die Erfolgsserie noch möglichst lange weitergehen. "Wenn die alten Spieler ihr Niveau halten, und die jungen Talente nun noch besser werden, dann können wir diese positive Momentaufnahme fortsetzen", sagte der Isländer.

Weiterlesen