HSV-Coach Martin Schwalb gewann in Los Angeles die olympische Silbermedaille © getty

Die Hamburger werden von Melsungen bitter überrascht. Die müden Berliner lassen Punkte bei den Rhein-Neckar Löwen.

München - Der seit Dienstag entthronte deutsche Meister aus Hamburg muss mehr denn je um die Teilnahme an der Champions League bangen.

Die Hanseaten (45:15) verloren am Mittwoch in der Toyota-HBL beim Tabellenachten MT Melsungen überraschend mit 29:30 (16:17) und verpassten die große Chance zum Sprung auf Rang drei.

Nach der 29:31 (14:15)-Niederlage des Dritten Füchse Berlin (46:14) bei den Rhein-Neckar Löwen haben die Hamburger zudem nun auch noch die Kurpfälzer (44:16) im Nacken.

Flensburg setzt sich ab

Im Kampf um die Vize-Meisterschaft hinter dem souveränen Meister THW Kiel setzte sich derweil die SG Flensburg-Handewitt vom Champions-League-Halbfinalisten (Bericht) aus der Hauptstadt ab.

Die Flensburger (49:11) gewannen souverän mit 37:27 (14:12) gegen den TV Hüttenberg.

HC kann für 2. Liga planen

Im Tabellenkeller hat der TSV Hannover-Burgdorf den Klassenerhalt so gut wie perfekt gemacht.

Die Niedersachsen bezwangen FA Göppingen nach hartem Kampf mit 25:23 (13:12) und vergrößerte den Abstand auf Abstiegsrang 16 auf sieben Punkte (DATENCENTER: Die Toyota HBL).

Dagegen kann der Bergische HC bereits für die 2. Liga planen. Der Aufsteiger verlor gegen den VfL Gummersbach 26:29 (13:15) und liegt ebenso wie Hüttenberg weiterhin fünf Punkte hinter der HSG Wetzlar, wobei Wetzlar noch ein Spiel weniger bestritten hat.

Weiterlesen