Stefan Kretzschmar ordnet in seiner SPORT1-Kolumne die gerissene Serie des THW ein. Lemgo prophezeit er ein schweres Jahr.

Hallo Handball-Fans,

Kiels Niederlage, auch in der Höhe, ist ein gewisses Zeichen für alle Mannschaften in der Bundesliga, dass der THW auf jeden Fall schlagbar ist (Bericht).

Ich denke auch nicht, dass Kiel das nicht ernst genommen hat, nicht gewinnen wollte oder möglicherweise zu viel gewechselt hat. Der Titel war ja auch finanziell nicht ganz unwichtig für Kiel.

Atletico Madrid ist einfach eine hervorragende Mannschaft, qualitativ sicher der ebenbürtigste Gegner des THW weltweit und daher der verdiente Sieger.

Selbstbewusstsein haben die Kieler sicher nicht eingebüßt. Die Belastung von vier Spielen in fünf Tagen war enorm. Aber sie werden zurückkommen und sich bewusst sein, dass der Liga-Alltag das Wichtigste ist.

[image id="d8cfbfc6-63f1-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Hamburgs Sieg gegen Großwallstadt (Bericht) war sehr wichtig fürs Selbstvertrauen der Hanseaten, weil man nach der ersten Niederlage schon zweifelte.

Aber der HSV-Sieg war auch zu erwarten, weil der TVG dieses Jahr nicht die Qualität hat, die den HSV aus dem Tritt bringen sollte. Die Hamburger haben souverän und gut gespielt. Sie haben in ihrem "Wohnzimmer", auch für die Zuschauer, ein Zeichen gesetzt, dass mit dem HSV wieder zu rechnen ist.

Es war enorm wichtig, dass sie auch in dieser Höhe gewonnen haben. Damit sieht die Mannschaft, dass sie auf dem richtigen Weg ist und ein Spiel auch dominieren kann.

Ich finde es außerdem gut, dass sie mit ihren finanziellen Problemen so offen und ehrlich umgehen. Sie machen niemandem etwas vor. Sie bitten Sponsoren um Hilfe - und der HSV hat in dieser Stadt die Möglichkeit, das Finanzloch zu stopfen.

Ich persönlich mache mir um den HSV weniger Sorgen als um andere Bundesligisten, die weitaus schlechter mit einer solchen Situation umgehen. Ich will mich an Gerüchten und Spekulationen nicht beteiligen, dazu fehlen mir die Interna, aber man weiß, dass Großwallstadt große Probleme hat und auch der VfL Gummersbach noch nicht auf Rosen gebettet ist.

Auch bei den Spitzenvereinen gibt es Defizite. Ich denke, dass die Rhein-Neckar Löwen und auch Flensburg noch nicht über den Berg sind.

Was in Lemgo vor der Saison passiert ist, war auch nicht ohne. Man musste in einer Woche ein Loch von einer Million Euro stopfen. Auch da wird sich in den nächsten Monaten zeigen, wo der TBV wirklich steht.

Die Niederlage in Göppingen kommt nicht überraschend, die Pleite gegen Lübbecke war dagegen so nicht zu erwarten. In Lemgo hat man sich das sicher anders vorgestellt. Obwohl der TuS einen guten Kader hat und sich im Mittelfeld etablieren wird (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Aber nach dieser Umstrukturierung und dem Verlust an Qualität, den man in Lemgo in den letzten Jahren hatte, ist es normal, dass man nicht die Ziele der letzten Jahre verfolgen kann. Der TBV wird es schwer haben dieses Jahr. Sie haben eine junge Mannschaft mit jungen deutschen Spielern - das braucht Zeit ( 126233 DIASHOW: DKB HBL-Transfermarkt ).

Dass die Rhein-Neckar Löwen den nächsten Schritt gemacht und in Melsungen gewonnen haben, wo es sehr unangenehm zu spielen ist, ist schön zu sehen.

Die Löwen und die HSG Wetzlar sind für mich wahrscheinlich die beiden Überraschungsmannschaften der Saison. Sie werden sich am meisten verbessern.

Magdeburgs Tabellenführung (Bericht) ist nur eine Momentaufnahme. Sie haben zu Hause sehr gut gespielt und sich auch in Essen sehr gut verkauft. Aber diese Teams sind auch nicht der Maßstab diese Saison. Gegen den HSV steht nun der erste echte Gradmesser an.

Bis zum nächsten Mal,

Euer Kretzsche

Stefan Kretzschmar, 39, ist seit 2009 als Experte und Co-Kommentator das Handball-Gesicht von SPORT1. Der neben Heiner Brand wohl bekannteste deutsche Handballer hat in 218 Länderspielen 817 Tore für den DHB erzielt, gewann unter anderem Olympia-Silber in Athen 2004. In der Bundesliga war der ehemalige Weltklasse-Linksaußen für den SC Dynamo Berlin, Blau-Weiß Spandau, den VfL Gummersbach und zuletzt den SC Magdeburg aktiv, mit dem er 2002 die Champions League gewann. Bei SPORT1.de analysiert "Kretzsche" wöchentlich in seiner Kolumne das Handball-Geschehen.

Weiterlesen