Martin Kaymer fiel in Irving auf Platz 15 zurück © getty

Martin Kaymer hat seine Chancen auf den zweiten Turniersieg nacheinander verspielt.

Eine Woche nach dem Triumph bei der Players Championship musste sich der 29-Jährige auf der dritten Runde des US-Tour-Turniers im texanischen Irving mit einer 71 zufrieden geben und fiel damit auf den 15. Rang zurück.

Mit insgesamt 205 Schlägen liegt Kaymer vor der Schlussrunde fünf Schläge hinter den führenden Louis Oosthuizen (Südafrika) und Brendon Todd (USA/jeweils 200).

Trotz des leichten Rückfalls bestätigte Kaymer, der sich durch seinen ersten Tour-Sieg seit 30 Monaten in der Weltrangliste vom 61. auf den 28. Platz verbessert hatte, seinen Formanstieg.

Auf den Grüns lochte der Rheinländer teils äußerst anspruchsvolle Putts - zum Verhängnis wurden dem früheren Weltranglistenersten lediglich die Bahnen vier und 14, bei denen der Abschlag im Wasser landete und er jeweils einen Strafschlag quittieren musste.

"Wenn du eine gute Woche hattest, kannst du ganz viel in die nächste mitnehmen. Du spielst etwas freier auf, ein bisschen entspannter", hatte der einstige Branchenprimus seine Situation in Irving beschrieben.

Außerdem darf Kaymer sich plötzlich auch wieder berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme am Ryder Cup im September im schottischen Gleneagles machen, zumindest der Erhalt einer Wildcard scheint realistisch.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Alex Cejka. Von Position 19 aus in die dritte Runde gestartet, fiel der gebürtige Tscheche durch eine 77er-Runde weit zurück und scheiterte am zweiten Cut.

Marcel Siem war bereits zur Halbzeit durch das Raster gefallen.

Weiterlesen