Austin Ejide spielt beim israelischen Klub Hapoel Petach Tikwa © getty

Das Testspiel von WM-Teilnehmer Nigeria gegen Schottland in London steht unter Manipulationsverdacht.

Nigerias Torwart Austin Ejide hatte nach einer guten halben Stunde beim Stand von 1:0 für die Schotten einen Eckball schon sicher abgefangen, ehe er die Kugel dann selbst mit der linken Hand ins eigene Tor warf.

Der Treffer wurde vom Schiedsrichter zwar aufgrund eines angeblichen Fouls an den Schlussmann nicht gegeben.

Doch die Aktion scheint den Manipulationsverdacht, über den die Zeitung "The Daily Telegraph" schon vor dem Spiel geschrieben hatte, zu bestätigen.

Demnach ermittelt der britische Geheimdienst National Crime Agency (NCA), auch der schottische Fußball-Verband und der Weltverband Fifa sind informiert.

Nigerias Trainer Stephen Keshi wies die Vorwürfe zurück. "Wir haben darüber gesprochen, doch der Verdacht ist lächerlich und wir wissen nicht, woher er kommt. Wir sind keine Zocker, wir sind Fußballspieler", erklärte er.

Das Spiel endete übrigens 2:2, auch weil Egwuekwe Azubuike mit einem wohl unabsichtlichen Eigentor zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung der Schotten traf.

Hier gibt's alles zum Fußball

Weiterlesen