Wegen des Verdachts auf Manipulation haben die britischen Behörden vor dem WM-Test der nigerianischen Nationalmannschaft am Mittwoch gegen Schottland offenbar Untersuchungen eingeleitet.

Das berichtet die Tageszeitung "The Telegraph".

Demnach hat die National Crime Agency (NCA) den Weltverband FIFA aufgefordert, wegen möglicher Versuche, das Spiel im Londoner Stadion Craven Cottage zu manipulieren, eine Warnung herauszugeben.

Der schottische Verband FA arbeite mit den Behörden zusammen und bereite sich normal auf das Spiel vor, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Nigerias Nationaltrainer Stephen Keshi hat einen 30-köpfigen WM-Kader versammelt.

Bei der Endrunde in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) trifft das Team in der Gruppe F auf den Iran, Bosnien-Herzegowina und Argentinien.

Hier gibt es alles zur WM 2014

Weiterlesen