Löw ist seit 2006 Bundestrainer des DFB-Teams © getty

17 Tage vor dem WM-Start in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) hat Joachim Löw die aufkommende Diskussion um eine Dreier-Abwehrkette bei der deutschen Nationalmannschaft beendet.

"Eine Dreierkette ist nur eine Variante, auf die man während eines Spiels zurückgreifen kann. Von Beginn an werden wir in der Regel nicht so spielen", sagte der Bundestrainer am Montag im WM-Trainingslager der DFB-Auswahl in Südtirol.

Löw betonte zum Thema Abwehr zudem, dass sich seine etablierten Innenverteidiger Jerome Boateng, Per Mertesacker und Mats Hummels alle in einer "hervorragenden Verfassung" präsentieren würden.

Aber auch die Newcomer Matthias Ginter und Shkodran Mustafi hätten in den bisherigen sechs Tagen im Passeiertal einen "überragend guten Eindruck" hinterlassen.

Zudem teilte Löw mit, dass er wohl erst kurz vor dem ersten WM-Spiel der deutschen Mannschaft am 16. Juni gegen Portugal entscheiden werde, ob Kapitän Philipp Lahm in der Viererkette oder im defensiven Mittelfeld spielen werde. "Dies hängt auch damit zusammen, in welcher Verfassung Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira sein werden", sagte der Bundestrainer.

Hier gibt es alles zur WM 2014

Weiterlesen