© getty

US-Rekordtorschütze Landon Donovan wurde am Donnerstag von Nationaltrainer Jürgen Klinsmann aus dem Kader für die WM in Brasilien gestrichen.

Als ob das nicht schon bitter genug wäre, wurde der 32-Jährige Mittelfeldspieler nach der Ausbootung ausgerechnet von Klinsmanns 18-jährigem Sohn Jonathan via Twitter verspottet.

"Hahaha Donovan", schrieb Klinsmann junior und garnierte seine Ausführungen mit mehreren Smileys.

Vater Klinsmann hatte den langjährigen Nationalspieler überraschend aus dem WM-Kader für Brasilien gestrichen. Klinsmann sprach von einer "der härtesten Entscheidungen meiner Karriere".

Über den Twitter-Fauxpas seines Sohnes war der Vater "richtig enttäuscht. Ich habe ihn sofort angerufen."

"Nach ein paar Minuten hatte er realisiert, was er angerichtet hat. Er kam gerade aus der Schule und scherzte mit seinen Klassenkameraden. Sie sind dann bei Twitter übergeschnappt und haben gar nicht daran gedacht, dass er auch Follower hat..."

Dabei sei Jonathan eigentlich ein großer Donovan-Fan, sagte Klinsmann, sein Sohn habe sogar ein Trikot von diesem in seinem Zimmer.

"Er schuldet ihm eine große, große Entschuldigung. Das war in höchstem Maße respektlos und ich glaube, er hat die größte Social-Media-Lehrstunde erhalten, die er sich vorstellen kann."

Und auch Klinsmann junior sah später offenbar ein, dass er sich im Ton vergriffen hatte und löschte seinen Twitter-Eintrag.

"Ja, ich habe den Tweet gelöscht", erklärte Jonathan Klinsmann: "Ja, ich habe begriffen, wie niveaulos das war. Ich entschuldige mich bei allen, die ich beleidigt habe."

Weiterlesen