Cesare Prandelli und die Squadra Azzurra scheiterten bei der WM schon in der Vorrunde
Cesare Prandelli ist seit 2010 italienischer Nationaltrainer © getty

Angesichts der hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit schlägt Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli festgelegte Unterbrechungen bei den WM-Spielen in Brasilien vor.

"Ich bin für zwei Timeouts pro Spiel, damit die Spieler etwas trinken können", sagte der Italien-Coach. Diese Idee wird der italienische Verband FIGC am Donnerstag beim Weltverband FIFA einreichen.

Außerdem hält Prandelli die deutsche Nationalmannschaft für einen WM-Mitfavoriten und würde dem Team von Bundestrainer Joachim Löw in der Gruppenphase gerne aus dem Weg gehen.

"Deutschland zählt mit Brasilien, Spanien und Argentinien zu den stärksten Nationalteams dieser WM", sagte Prandelli am Dienstag in Rom: "Für mich ist Deutschland ein Vorbild für eine Nationalelf, die sich zu ändern weiß und experimentiert, um mit der Zeit Schritt zu halten."

Deutschland habe "neue Wege beschritten und es gewagt, einen innovativen Fußball zu spielen. Einen wichtigen Beitrag dazu haben Spieler mit multikulturellem Hintergrund geleistet.

Das ist die Zukunft. Neues darf nicht erschrecken, sondern muss Neugierde wecken", sagte Prandelli und stellte fest: "Wir Italiener haben damit leider größere Schwierigkeiten."

Nicht nur deshalb würde Prandelli gerne auf ein Vorrunden-Duell mit dem DFB-Team verzichten.

"Ich hoffe, dass wir in einer starken Gruppe landen, damit unsere Spieler sich schon ab Dezember entsprechend vorbereiten. Ich hoffe jedoch, nicht schon am Anfang gegen Deutschland spielen zu müssen", erklärte Prandelli: "Die Squadra Azzurra zählt leider nicht mehr zu den stärksten Nationalmannschaften der WM."

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

Weiterlesen