Yildiray Bastürk hat nach der dritten verpassten WM-Qualifikation in Folge die Strukturen im türkischen Fußball kritisiert:

"Die Nachwuchsarbeit hat sich in den letzten vier Jahren verschlechtert. Fehlende Strukturen führen zu fehlendem Erfolg", erläuterte der Ex-Bundesligaspieler im Interview mit dem Sportradio SPORT1.fm.

Dabei bemängelte er vor allem, dass der türkische Verband Ex-Nationaltrainer Abdullah Avci zu wenig Zeit gegeben habe, um einen Neuanfang durchzuführen.

[soundcloud url="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/115632928"]

Bastürk selbst würde der Türkei gerne mit seiner Erfahrung weiterhelfen, glaubt jedoch nicht an seine Chance:

"In der Türkei ist es schwer, sich nach dem Karriereende zurechtzufinden. Die reelle Chance für Ex-Spieler wie Hakan Sükür ist nicht gegeben."

Wenn Fußballfachmänner keine Chance bekämen, sei es schwierig, etwas aufzubauen, meinte Bastürk.

Dabei übte er auch Kritik am jetzigen Nationaltrainer und Avci-Nachfolger Fatih Terim: "Er ist der erfolgreichste türkische Trainer. Aber irgendwann sollte jemand kommen, der frischen Wind bringt", sagte Bastürk bei SPORT1.fm.

Deutschland sei ein gutes Beispiel, als es mit Joachim Löw einen jungen Coach zum Bundestrainer beförderte, der die Strukturen im Verband zum Positiven verändert hat.

Weiterlesen