Der Fußball-Weltverband FIFA hat die Einsprüche der Verbände aus Bulgarien und Ungarn abgewiesen und die verhängten Sanktionen damit bestätigt.

Wegen des Fehlverhaltens ihrer Fans waren beide Nationen zu Geisterspielen verurteilt worden, dazu muss Ungarn umgerechnet gut 33.000 Euro Strafe zahlen, Bulgarien wird mit 29.000 Euro zur Kasse gebeten.

Ungarische Anhänger hatten im Länderspiel gegen Israel am 15. August 2012 antisemitische Sprüche skandiert und andere verunglimpfende Symbole gezeigt.

Ungarn muss damit sein WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien am 22. März ebenso vor leeren Rängen austragen wie die Bulgaren am selben Tag ihre Partie gegen Malta.

Im WM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und Dänemark am 12. Oktober vergangenen Jahres waren zwei Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geworfen und der Däne Patrick Mtiliga von einer Gruppe bulgarischer Fans bei jeder Ballberührung nach dessen Einwechslung in der 54. Minute rassistisch verunglimpft worden.

Weiterlesen