Welt- und Europameister Spanien ist erfolgreich in die Qualifikation zur WM 2014 in Brasilien gestartet. In Tiflis mühte sich die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque zu einem glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg gegen die gastgebende Auswahl Georgiens.

Dank des Treffers von Roberto Soldado (86.) kurz vor Schluss blieb die Seleccion auch im 21. Pflichtspiel in Serie ohne Niederlage.

Am 16. Juni 2010 mussten die Spanier bei der WM in Südafrika im ersten Vorrundenspiel gegen die Schweiz (0:1) letztmals als Verlierer vom Platz gehen.

In der Qualifikationsgruppe I könnte es zu einem Zweikampf mit den Franzosen kommen, die am Abend gegen Weißrussland spielten und ihre erste Begegnung am Freitag gegen Finnland (3:0) gewonnen hatten.

Del Bosque setzte bis auf Soldado (FC Valencia) und David Silva (Manchester City) in der Startelf ausschließlich auf Akteure von Meister Real Madrid und dessen Erzrivalen FC Barcelona.

Der nach seinem Schienbeinbruch zurückgekehrte Stürmerstar David Villa musste allerdings ebenso wie Fernando Torres auf der Bank Platz nehmen.

Der Weltranglistenerste Spanien drückte dem 85 Plätze tiefer positionierten Außenseiter von Beginn an sein gefürchtetes Kurzpass-Spiel auf, Torchancen erspielte sich die Furia Roja zunächst aber nicht.

Erst in der 28. Spielminute sorgte Silva für Gefahr, sein Schuss aus der zweiten Reihe touchierte aber nur den Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel hatte der Favorit sogar Glück, als die Gastgeber ihrerseits am Torgehäuse scheiterten (55.).

Vieles deutete auf ein enttäuschendes Remis hin, ehe Soldado aus kurzer Distanz eine harte Flanke des zuvor eingewechselten Cesc Fabregas zum Sieg verwertete.

Weiterlesen