Der frühere Bundesliga-Profi Josip Simunic brüllt nach Kroatiens Qualfikation zur WM in Brasilien im November den Utascha-Gruß ins Mikrofon. "Za Dom - Spremni!", was übersetzt "Für die Heimat - Bereit!" heißt, ruft der Verteidiger nach dem Playoff-Sieg gegen Island den Fans gleich fünfmal zu. Die FIFA greift angesichts der faschistischen Parole hart durch und sperrt den 35-Jährigen für zehn Spiele. Das WM-Aus für Simunic
Josip Simunic spielte neun Jahre lang für Hertha BSC Berlin © getty

Der Weltverband sperrt Simunic wegen eines faschistischen Grußes für zehn Spiele. Die Reaktionen sind gemischt, Olic hat Mitleid.

München/Zagreb - Von öffentlichen Äußerungen hatte Josip Simunic anscheinend erst einmal genug.

Nachdem der kroatische Nationalspieler am Montag vom Weltverband FIFA wegen eines faschistischen Grußes für zehn Spiele und damit auch für die WM in Brasilien gesperrt worden war, sah sich der schockierte ehemalige Bundesligaprofi zu einer Stellungnahme nicht in der Lage. (SHOP: Jetzt Fanartikel von Kroatienkaufen)

"Ich habe mit ihm gesprochen. Josip hat mir gesagt, dass er verbittert und enttäuscht ist. Keinesfalls hat er so eine Strafe erwartet", sagte Damir Vrbanovic, Vize-Präsident des kroatischen Verbandes HNS.

FIFA greift durch

Simunics Trainer und Sportdirekor bei Dinamo Zagreb, der frühere Leverkusener Profi Zoran Mamic, meinte: "Die Strafe ist zu hoch. Ich habe mit einer Geldstrafe gerechnet. Ich weiß, dass er in Berufung gehen wird. Aber ich befrüchte, dass die Strafe nicht reduziert wird."

Tatsächlich hatten wohl die wenigsten Beobachter mit einer solchen drastischen Entscheidung der FIFA gerechnet.

Doch der Weltverband griff durch und erklärte den Innenverteidiger von Dinamo Zagreb wegen "Anstiftung zur Fremdenfeindlichkeit" unmissverständlich zur Persona non grata in Brasilien.

"Für die Heimat bereit"

Zwar kündigte auch der Verband an, Einspruch gegen die Sperre einzulegen, doch an eine Begnadigung des 35-Jährigen glauben selbst die Verbandsoffiziellen nicht: Die Krönung seiner Karriere wird ausfallen.

Simunic hatte nach der erfolgreichen WM-Qualifikation über das Stadion-Mikrofon die Parole "Za Dom - Spremni!" gerufen.

Der umstrittene Ustascha-Gruß heißt übersetzt: "Für die Heimat - bereit!" Die Ustascha war ein 1929 gegründeter Zusammenschluss kroatischer Nationalisten, der sich zu einer faschistischen Bewegung entwickelte.

Mitgefühl von Olic

"So viel habe ich nicht erwartet. Es tut mir sehr leid für ihn, die WM war sein großes Ziel", sagte der Wolfsburger Ivica Olic am Dienstag: "Zehn Spiele sind zu viel. Aber bei allem über zwei Spiele wäre er nicht dabei gewesen." (SERVICE: Alles zur WM 2014)

Der ehemalige Schalker Profi Ivan Rakitic meinte: "Die Strafe hat mich schockiert. Es ist schwer für mich, darüber zu sprechen."

"Das traurige Ende eines großen Spielers"

"Gnadenlose FIFA", kommentierte die kroatische Tageszeitung "Vecernji List", ähnlich kommentierte auch das Konkurrenzblatt "Jutarnji List": "Ein brutales Urteil. Das traurige Ende eines großen Spielers. Die WM in Brasilien sollte die Krönung seiner Karriere sein."

Rückendeckung erhielt Simunic auch im Internet, eine entsprechende Gruppe unterstützten bei Facebook mehr als 160.000 Menschen.

"Ganz Kroatien steht hinter dir", hieß es dort - gefolgt von dem umstrittenen Gruß.

Sportminister distanziert sich

Aber es gab auch kritische Stimmen.

"Noch ein Zwischenfall, der Kroatien und den kroatischen Fußball diskreditiert", betonte die Zeitung "Slobodna Dalmacija" und verwies auf mehrere zurückliegende Vorfälle in heimischen Fußballstadien, in denen ebenfalls der Gruß gesungen wurde.

Kroatiens Sportminister Zeljko Jovanovic stellte aber klar, dass die Strafe "völlig verdient und gerechtfertigt ist. Es darf in Europa nicht der Eindruck entstehen, bei uns gäbe es noch rechtsextremes Gedankengut".

Spott für Simunic

Zudem gab es für den ehemaligen Spieler von Hertha BSC, dem Hamburger SV und von 1899 Hoffenheim auch eine Menge Spott.

So bemühten viele Kommentatoren ein Wortspiel und freuten sich über die Sperre: Simunic sei nun wirklich im wahrsten Sinne des Wortes "für die Heimat bereit".

Suker hält sich bedeckt

Keine Reaktion gab es vom kroatischen Verbandschef und nationalen Fußball-Idol Davor Suker.

Gleich mehrere Medien holten erneut einige brisante Bilder aus dem Archiv. Vor drei Jahren hatte ein Onlineportal Fotos des ehemaligen WM-Torschützenkönigs veröffentlicht, die ihn 1996 vor dem Grab des Ustascha-Führers Ante Pavelic zeigen.

Deutlich drastischer hatte der griechische Fußballverband EPO im März 2013 reagiert.

Damals hatte der U21-Nationalspieler Giorgos Katidis nach einem Tor für seinen Klub AEK Athen den Hitlergruß gezeigt. Die EPO sperrte Katidis daraufhin lebenslang für alle Nationalmannschaften, einer Bestrafung durch seinen Verein kam der Spieler zuvor: er kündigte.

Mittlerweile steht Katidis beim italienischen Zweitligisten Novara Calcio unter Vertrag.

Weiterlesen