Das DFB-Quartier gleicht noch einer Baustelle, aber die Vorfreude ist groß. Manager Bierhoff hofft auf die einheimischen Fans.

[kaltura id="0_czr9ftbq" class="full_size" title=""]

Von Thorsten Mesch und Jochen Stutzky

Frankfurt am Main - Palmen und Strand vor Augen, das Rauschen des Atlantiks im Ohr.

Auch der Name verspricht Urlaubsromantik: "Campo Bahia" heißt die Anlage, in der die deutsche Nationalmannschaft während der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr (12. Juni bis 13. Juli) ihr Lager aufschlägt.

Quartier noch nicht fertig

Die Sache hat nur einen kleinen Haken: Das Resort 30 Kilometer nördlich von Porto Seguro, etwa 650 Kilometer südlich von Salvador de Bahia, ist noch gar nicht fertig. (Bericht)

Bauarbeiter werkeln noch an den Häusern, und wo einmal der Trainingsplatz entstehen soll, sind heute noch Sanddünen und ein paar Büsche.

Dennoch gibt es keinerlei Gründe zur Beunruhigung.

Fertigstellung bis März 2014

Bis Ende März 2014 soll die Anlage fertiggestellt sein, erklärte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff am Freitag vor ausgewählten Pressevertretern in der DFB-Zentrale in Frankfurt. An dieses Datum sei die FIFA gebunden.

Entgegen anders lautenden Berichten wird das Quartier aber nicht im Auftrag des DFB gebaut, betonte Bierhoff.

Unternehmer aus München investiert

Es handele sich um ein Investment der Unternehmensgruppe Hirmer und sei "mit Sicherheit nicht das teuerste Quartier" in der deutschen WM-Geschichte, ergänzte der DFB-Teammanager.

Das etwa 15.000 Quadratmeter große Resort, das 14 zweigeschossige Häuser, eine Pool-Anlage und Wellness-Einrichtungen umfasst, wird vom Münchner Unternehmer Christian Hirmer finanziert. "Wir freuen uns außerordentlich, den Deutschen Fußball-Bund und sein Team zu unterstützen", sagte Hirmer.

Keine Beteiligung von DFB-Sponsoren

Eine Beteiligung der DFB-Sponsoren, über die spekuliert worden war, schloss Bierhoff aus.

"Von dem, was dort berichtet wurde, dass Mercedes mitmacht, kann überhaupt nicht die Rede sein", sagte er.

Bis zum ersten Anstoß sind es noch sechs Monate, Brasilien ist weit und riesengroß. Aber im Gastgeberland erwartet die deutsche Mannschaft eine Vorbereitung der kurzen Wege.

Nur fünf Gehminuten

Im "Campo Bahia"? sind die Bedingungen für Spieler, Betreuer und die gesamte Entourage nach DFB-Angaben optimal.

Der Trainingsplatz für die Mannschaft und das Medienzentrum für die Journalisten sollen in nur fünf Gehminuten erreichbar sein.

"Diese kurzen Wege haben wir in keinem anderen Quartier so vorgefunden", erklärte Bierhoff. "Die Logistik ist optimal. Es gibt keine langen Anfahrtszeiten, keinen Verkehr und keine langen Abfertigungszeiten."

Kaum Reisestress für das DFB-Team

Auch für Hansi Flick waren die kurzen Wege ein wesentlicher Faktor im Entscheidungsprozess. "Viele Spieler werden im WM-Jahr in ihren Vereinen ausgelastet sein. Wir deshalb der Mannschaft so wenig Stress wie möglich auferlegen", sagte der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw im Gespräch mit SPORT1.

"Ich denke, das ist uns durch die Planung auch gelungen. So können wir uns auf unsere Trainingseinheiten und die Spiele fokussieren", ergänzte Flick.

Hitzfelds Schweizer in der Nähe

Auch Ottmar Hitzfeld weiß die Vorzüge der Gegend zu schätzen. Der ehemalige Bundesliga-Trainer wird mit der Schweizer Nati in der Nähe Quartier beziehen.

Das "Camp do Bahia" liegt abgeschieden beim kleinen Fischerdorf Santo Andre im Bundesstaat Bahia. Dennoch ist der Flughafen von Porto Seguro nur etwa 45 Minuten entfernt. Allerdings muss der deutsche Tross zunächst mit einer Fähre über den Fluss Joao di Tiba setzen.

Kurze Flugzeiten, gemäßigtes Klima

Die Reisen zu den Spielen sind für brasilianische Verhältnisse sehr kurz.

Die Flugzeit nach Salvador, wo das DFB-Team am 16. Juni gegen Portugal ihr erstes Spiel austrägt, beträgt 0:57 Stunden. Auch die beiden anderen Gruppenspielorte, Recife und Fortaleza, sind in zwei beziehungsweise 2:10 Stunden erreichbar.

Klimatisch dürfte es auch keine großen Anpassungsschwierigkeiten geben. Die maximale Temperatur beträgt im Juni/Juli 27 Grad Celsius, die minimale 22 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 67 und 89 Prozent. Subtropisch, aber nicht zu heiß.

Rasenexperte eingeschaltet

Dass der Trainingsplatz momentan noch nicht fertig ist, sei kein Problem, versicherte Bierhoff. Dies liege schließlich im Verantwortungsbereich der FIFA.

Zusammen mit Rasenexperte Rainer Ernst werde alles getan, um den DFB-Kickern optimale Bedingungen zu bieten.

Was das Quartier angeht, ist man beim DFB der festen Überzeugung, die richtige Wahl getroffen zu haben. Im Camp, das Bierhoff als "germanisches Dorf" bezeichnete, könne man "eine besondere Atmosphäre schaffen".

Die sei sehr wichtig im Hinblick auf die Stimmung in der Mannschaft und den Teamgeist.

"Das Miteinander und sich immer wieder zu begegnen ist ein wichtiger Aspekt", meinte der DFB-Teammanager. Man wohne quasi in einer Art Wohngemeinschaft.

Die kurzen Wege, das Strandambiente und die Bedingungen im Camp "können uns Ruhe und Kraft bei der Regenerationen geben", glaubt Bierhoff, der auf die Unterstützung im Gastgeberland hofft.

"Wir wollen für die Fans das zweite Brasilien werden", sagte der Ex-Nationalspieler.

Polen-Testspiel verlegt

Damit die Mannschaft nicht gestresst nach Brasilien reist, vollzog der DFB einige Änderungen im Programm vor dem Abflug aus Deutschland.

So wird das ursprünglich für den 13. Mai in Mainz geplante Testspiel gegen Polen nach Hamburg verlegt.

Vom 21. bis zum 31. Mai bitten Löw und Flick zum Vorbereitungs-Trainingslager im Passeiertal in Südtirol.

Abflug nach Brasilien am 7. Juni

Am 1. Juni wird Löws Team in Mönchengladbach spielen. Nach SPORT1-Informationen gegen die von Volker Finke trainierte Auswahl Kameruns.

In Mainz bestreitet das DFB-Team dann am 6. Juni einen Test gegen einen noch nicht genannten Gegner bestreiten, ehe es am 7. Juni von Frankfurt aus nach Brasilien geht.

"Wir werden voller Vorfreude nach Bahia gehen", meinte Flick. Im kalten Deutschland darf jetzt schon von Strand und Palmen geträumt werden.

Die Termine der unmittelbaren WM-Vorbereitung im Überblick:

13. Mai 2014 Länderspiel Deutschland ? Polen in Hamburg (Anstoßzeit offen)

21. Mai 2014 Start des Trainingslagers im Passeiertal in Südtirol

31. Mai 2014 Anreise zum Länderspiel in Mönchengladbach

1. Juni 2014 Länderspiel in Mönchengladbach (Gegner und Anstoßzeit offen)

5. Juni 2014 Treffpunkt in Mainz

6. Juni 2014 Benefizländerspiel in Mainz (Gegner und Anstoßzeit offen)

7. Juni 2014 Abflug nach Brasilien

Weiterlesen