Zum Durchklicken: Hier müssen Jogis Jungs ran © getty

Nach der Auslosung laufen die Planungen beim DFB. Doch viel Zeit bleibt nicht für die Quartiersuche - und andere Teams lauern.

Aus Brasilien berichten Thorsten Mesch und Jochen Stutzky

Salvador da Bahia - Der Ball rollt bei der WM erst in 183 Tagen - doch die ersten Duelle werden in Brasilien bereits jetzt ausgefochten.

Bis zum 18. Dezember, so schreibt es die FIFA vor, müssen alle WM-Teilnehmer ihr Quartier benennen. Für einige Domizile gibt es mehrere Interessenten. Auch für potenzielle Standorte des DFB-Teams.

Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmmanschafts-Manager Oliver Bierhoff bleibt also nicht viel Zeit.

Wohl soll man sich fühlen. Die Reisestrapazen möglichst gering halten. Und dann gibt es ja auch noch das Problem mit dem Klima.

Am 16. Juni um 13 Uhr Ortszeit startet die deutsche Nationalmannschaft in Salvador da Bahia gegen Portugal ins Turnier. Die Bedingungen sind ähnlich denen während der Gruppenauslosung in Costa do Sauipe: heiß und feucht. ( 817600 DIASHOW: Bilder der Auslosung )

Schwitzen mit Paolo Bento

Als SPORT1 Portugals Nationaltrainer Paolo Bento am Samstag bei der Besichtigung des Stadions in Salvador traf, ging ein heftiger Regenschauer nieder.

Anschließend fühlte man sich bei Temperaturen um 30 Grad wie in einem Dampfbad.

Die Spiele in Fortaleza (21. Juni gegen Ghana, 16 Uhr Ortszeit) und Recife (26. Juni gegen die USA, 13 Uhr) im Nordosten Brasiliens finden bei ähnlichen Bedingungen statt und werden zur Belastungsprobe.

"Um dreimal in der Hitze zu spielen, braucht man viel Substanz", meinte Bundestrainer Joachim Löw.

"Das beeinflusst die Quartierwahl schon ein bisschen, aber noch mehr unsere Vorbereitung. Was muss man verändern? Müssen wir das Abschlusstraining auf den frühen Nachmittag verlegen? Wann ist der beste Zeitpunkt, um anzureisen? Die frühen Anstoßzeiten werden die Planung verändern", sagte Löw weiter.

"Eine unglaubliche Hitze"

Beim Confed-Cup vor einigen Monaten in Fortaleza hat der Bundestrainer am eigenen Leib erlebt, was der brasilianische Winter dort bedeutet:

"Dort herrscht eine unglaubliche Hitze und das im Winter. Es waren bestimmt abends weit über 30 Grad und feucht. Die Klimaanlage im Hotel hat nicht funktioniert, das kam noch dazu. Es war so eine Nacht wie in der Sauna."

[image id="eb0497aa-63c0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Bis zum 13. Dezember will sich der DFB entscheiden, wo Quartier bezogen wird. Am Samstag inspizierte die deutsche Delegation einen der möglichen Standorte:

Das Mabu Brasili Resort in Porto Seguro, etwa 600 Kilometer südlich von Salvador da Bahia, ist strategisch sehr günstig gelegen.

Oder doch Sao Paulo?

Von Porto Seguro kann man direkt zum ersten Spiel in Salvador fliegen, und in Fortaleza (1227 km von Salvador) und Recife (807 km) ist man deutlich schneller als zum Beispiel von Sao Paulo aus.

In der Nähe der größten brasilianischen Stadt liegt das zweite Quartier, das der DFB ins Auge gefasst hat und wahrscheinlich vor dem Rückflug nach Deutschland noch besichtigt.

Der "San Raphael Country Club" in Itu wäre aber wohl die ungünstigere Alternative, denn in den Nordosten Brasiliens ist es von dort aus deutlich weiter.

Einzig zum möglichen Achtelfinale in Porto Alegre wäre es von Sao Paulo aus wesentlich näher (1104 statt 3043 km). Anscheinend gibt es auch Zweifel, ob die Herberge, die eher einem Sporthotel ähnelt, den Ansprüchen des DFB gerecht wird.

Lässt Klinsi Löw den Vortritt?

Womöglich rückt aber auch ein drittes Quartier wieder ins Blickfeld, das schon aus dem Rennen zu sein schien. Das "Tivoli Eco-Resort" in Praia do Forte, rund 50 Kilometer nördlich von Salvador, ist angeblich Löws Favorit.

[image id="eb26ce68-63c0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Es schien schon an die USA vergeben zu sein, aber Jürgen Klinsmann favorisiert wohl Sao Paulo. Ins Tivoli wollen aber wohl nun auch die Kroaten und haben das Domizil nach eigenen Angaben bereits geblockt - der Kampf um die Quartiere ist in vollem Gang.

Doch es bleiben weitere Fragen: Wo passt man sich am besten an die feucht-heißen Bedingungen an? Und gegen wen testet man für den Ernstfall?

Bisher steht lediglich fest, dass die deutsche Mannschaft sich in Südtirol auf die WM vorbereitet. Zur Akklimatisierung stand zuletzt noch Uruguay im Raum, doch dort ist es im Juni und Juli eigentlich zu kühl.

Löw: Wir dürfen keinen Fehler machen"

"Uruguay ist tatsächlich eine von mehreren Optionen. Wir haben aber bewusst noch keine Entscheidung getroffen, haben verschiedene Möglichkeiten durchgespielt", sagte Löw der "Bild am Sonntag":

"Jetzt müssen wir überlegen: Ist Uruguay gut, wenn wir in der Vorrunde dreimal in der Hitze spielen? Oder müssen wir in der Vorbereitung vielleicht in eine Klimazone mit ähnlichen Temperaturen wie im Norden Brasiliens gehen, um uns an diese zu gewöhnen?"

Man dürfe in der Vorbereitung "keinen Fehler machen", betonte Löw.

Bierhoff hatte am Freitag sogar ein Vorbereitungscamp in Florida ins Spiel gebracht, schränkte jedoch ein, dass die Reisestrapazen dann vielleicht zu groß seien.

Der Plan bis zum Finale

Das richtige Quartier ist nicht nur wegen des Klimas wichtig, sondern auch um die Reisestrapazen im weiteren Turnierverlauf möglichst gering zu halten. (SERVICE: Der Tabellenrechner zur WM)

Wenn das DFB-Team seine Gruppe gewinnt, trifft es am 30. Juni (17 Uhr Ortszeit) in Porto Alegre auf den Zweiten der Gruppe H mit Belgien, Algerien, Russland und Südkorea.

Weitere Spielorte bis zum möglichen Finale wären Rio de Janeiro (1629 km von Salvador) im Viertelfinale (evtl. gegen Argentinien oder Frankreich) und Belo Horizonte (1357 km) im Halbfinale. Dort warten jeweils moderate Temperaturen um 25 Grad, aber auch Brasilien als möglicher Gegner.

Als Gruppenzweiter würde die deutsche Auswahl im Achtelfinale in Salvador spielen, im Viertelfinale in Brasilia (1455 km von Salvador) und im Halbfinale in Sao Paulo (1937 km) womöglich gegen Spanien.

Der (mögliche) Spielplan der deutschen Mannschaft:

16. Juni gegen Portugal in Salvador, Arena Fonte Nova, 13 Uhr (Ortszeit)

21. Juni gegen Ghana in Fortaleza, Estadio Castelao, 16 Uhr

26. Juni gegen USA in Recife, Arena Pernambuco 13 Uhr

Als Gruppensieger:

Achtelfinale:

30. Juni in Porto Alegre, Estadio-Beira-Rio, 17 Uhr

Viertelfinale:

4. Juli in Rio, Maracana, 13 Uhr

Halbfinale:

8. Juli in Belo Horizonte, Estadio Minearo, 17 Uhr

Finale:

13. Juli in Rio, Maracana, 16 Uhr

Als Gruppenzweiter:

Achtelfinale:

1. Juli in Salvador, 17 Uhr

Viertelfinale:

5. Juli in Brasilia, Estadio Nacional, 13 Uhr

Halbfinale:

9. Juli in Sao Paulo, Arena de Sao Paulo, 16 Uhr

[image id="eb36a37a-63c0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Weiterlesen