Das Regionalligaspiel zwischen dem FSV Zwickau und Lok Leipzig (1:0) ist am Samstag von Fan-Ausschreitungen überschattet worden, sieben Personen wurden verletzt.

Nach Angaben der Polizei hatten etwa 50 Leipziger Fans versucht, im Stadion eine Absperrung zu überwinden, dabei kam es zu Rangeleien mit Sicherheitskräften.

Eine Ordnerin wurde von einem aufspringenden Tor am Kopf getroffen und musste ärztlich behandelt werden. Zudem wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

Insgesamt stellte die Polizei zehn Anzeigen wegen schwerer Körperverletzung, Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Zu der Auseinandersetzung war es gekommen, nachdem die Polizei vor dem Stadion die Identität von etwa 120 Leipziger Fans hatte feststellen wollen. Diese hatten auf dem Transfer zum Stadion einen Bus beschädigt.

Daraufhin hatten die sich bereits im Gästeblock befindlichen 50 Personen versucht, die anderen Fans zu unterstützen.

Weiterlesen