Der TuS Erndtebrück hat Konsequenzen aus dem harten Foul von Torwart Jannick von der Heiden gegen Schalke-Stürmer Ibrahim Afellay gezogen.

Der Oberligist suspendierte den Keeper bis auf Weiteres. "Das habe ich jetzt erstmal so entschieden, denn wir können nicht so tun, als wenn das in Ordnung gewesen wäre. Weitere Konsequenzen müssen reiflich überlegt sein, die brechen wir nicht übers Knie", sagte Trainer Peter Cestonaro im Interview mit "DerWesten".

Neben seinem rüden Foul kam erschwerend hinzu, dass von der Heiden auch nach Abpfiff keine Reue zeigte und im Interview indirekt zugab, dass bei seinem Foul auch seine Verehrung für den Erzrivalen Borussia Dortmund eine Rolle gespielt haben könnte. "Kann gut sein", antwortete der Torwart nach Spielende.

Die Aussage löste eine Welle der Empörung bei den Schalker Anhängern aus. Die Fans machten ihrem Ärger auf der Facebook-Seite des Spielers Luft.

Cestonaro ist von den negativen Schlagzeilen um den Verein genervt. "Der ganze Verein hat sich unheimlich auf den Tag gefreut, alles war super, das Wetter hat mitgespielt, die Kulisse war riesig - und jetzt gibt es diese größere Geschichte, die ein echter Wermutstropfen ist", sagte der Trainer und legte nach:

"Er hat alles verkehrt gemacht, was man falsch machen kann, aber dafür muss er jetzt gerade stehen. Ich glaube, er hat völlig falsch eingeschätzt, was er da gemacht hat."

Weiterlesen