Turbine Potsdam brennt auf Revanche, Triple-Gewinner VfL Wolfsburg will mit aller Macht im Titelrennen bleiben:

Im Nachholspiel am Freitag (19 Uhr) kann der Tabellenzweite aus Brandenburg mit einem Punktgewinn beim Titelverteidiger im Endspurt der Bundesliga wieder die Führung vor dem punktgleichen 1. FFC Frankfurt (47 Punkte) übernehmen.

"Wenn wir verlieren, rücken alle drei noch enger zusammen", sagte Turbine-Trainer Bernd Schröder mit Blick auf die drittplatzierten Wölfinnen, die sich mit einem Heimsieg drei Spiele vor Saisonende bis auf einen Punkt an das Top-Duo heranschieben können.

Für VfL-Coach Ralf Kellermann wäre ein Unentschieden schon zu wenig: "Wenn wir weiter im Titelrennen bleiben wollen, müssen wir gewinnen."

Nach dem Duell im Halbfinale der Königsklasse, das die Wolfsburgerinnen für sich entschieden (0:0, 4:2), stehen sich die beiden Klubs bereits zum vierten Mal in dieser Saison gegenüber.

VfL-Spielführerin Nadine Keßler, die wegen einer Bauchmuskelverletzung nicht mitwirken kann, sieht den psychologischen Vorteil bei den Gastgeberinnen:

"Auch wenn es eine andere Partie ist, können wir mit breiter Brust in dieses Spiel gehen. So eine Niederlage muss auch Potsdam erst mal verdauen. Ich denke, es ist für Turbine nicht so einfach, jetzt wieder nach Wolfsburg zu fahren", sagte die Europameisterin:

"Das steckt noch in den Hinterköpfen - und das müssen wir nutzen."

Hier gibt es alles zum Frauen-Fußball

Weiterlesen