Der siebenmalige Deutsche Meister 1. FFC Frankfurt hat in der Bundesliga wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Die Frankfurterinnen siegten am 10. Spieltag gegen den SC Bad Neuenahr mit 4:1 (3:0) und schlossen mit 22 Zählern nach Punkten zum Tabellenzweiten Turbine Potsdam auf.

Im Spitzenspiel am Freitagabend hatte Vizemeister VfL Wolfsburg bereits mit 2:1 (0:1) gegen den Titelverteidiger aus Potsdam gewonnen und seine Tabellenführung (25) ausgebaut.

Im Stadion am Bretanobad in Frankfurt hatte Laura Störzel die Gastgeberinnen vor 1820 Zuschauern mit einem Eigentor (31.) in Führung gebracht. Kerstin Garefrekes (39., 66.) und Svenja Huth (43.) erzielten die weiteren Treffer der Hessinnen. Der eingewechselte Anja Selensky (72.) gelang nur noch der Ehrentreffer der Gäste.

Bereits am Samstag hatte der frühere deutsche Meister FCR Duisburg seine Negativserie beendet und sich wieder ein beruhigendes Polster auf die Abstiegsplätze erspielt, derweil hielten der SC Freiburg und die SGS Essen am 10. Spieltag mit Siegen den Kontakt nach oben.

Die Duisburgerinnen gewannen gegen Pokalsieger Bayern München nach zuvor fünf Spielen ohne Erfolg 2:1 (1:1) und haben vorerst sieben Punkte Vorsprung auf die gefährlichen Regionen. München verlor den Anschluss an das obere Tabellendrittel.

Dort stehen die Freiburgerinnen, die im Spiel gegen den USV Jena durch einen 2:0 (2:0)-Erfolg auf den vierten Platz kletterten. Auf Position fünf folgt Essen, das beim 3:0 (3:0) bei Schlusslicht VfL Sindelfingen keine Probleme hatte.

Am Abend landete Bayer Leverkusen im Krisenduell beim FSV Gütersloh einen wichtigen 3:1 (2:0)-Sieg und kletterte am Klub aus Ostwestfalen vorbei auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Weiterlesen