In den USA soll es ab dem kommenden Frühjahr wieder eine professionelle Frauenfußball-Liga geben. Das verkündete der Verband U.S. Soccer am Mittwoch.

Demnach sollen ab März acht Teams (Boston, Western New York, New Jersey, Washington D.C., Chicago, Kansas City, Seattle und Portland) im Land des Olympiasiegers an den Start gehen.

Neu an der Struktur der Liga ist die geplante stärkere Unterstützung vonseiten der Verbände aus den USA, Kanada und Mexiko, die die jeweils in der Liga engagierten Nationalspielerinnen finanzieren sollen.

"Wir suchen ein Modell, dass nachhaltig ist", erklärte U.S.-Soccer-Präsident Sunil Gulati. Auf diese Art seien weniger Beiträge von privaten Investoren nötig. Der US-Verband soll auch die administrativen Kosten für die Liga-Organisation tragen.

Die letzte US-Profiliga WPS hatte zu Jahresbeginn den Betrieb nach drei Spielzeiten eingestellt. Es war nach dem Ende der WUSA 2003 der zweite gescheiterte Versuch, langfristig eine professionelle Frauen-Liga in den USA zu etablieren.

Weiterlesen