© getty

Der italienischen Erstligist FC Parma muss auf seinen Europa-League-Startplatz verzichten.

Das Hohe Gericht des Nationalen Olympischen Komitees (CONI) hat Parmas Antrag auf eine Lizenz bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wegen Unklarheiten bei der Zahlung von Steuern auf Spielergehälter in Höhe von 300.000 Euro erneut abgelehnt.

Bereits zwei CONI-Kommissionen hatten sich mit dem Einspruch von Parma gegen den Ausschluss befasst.

Der FC Parma, Sechster der Serie A, versicherte, dass er allen steuerlichen Pflichten nachgekommen sei. Der FC Turin, der die italienische Meisterschaft auf Platz sieben abgeschlossen hat, nimmt nun den Platz von Parma in der Europa League ein.

Hier gibt es alles zum Fußball

Weiterlesen