Simon Rolfes (2.v.r.) wechselte 2005 von Alemannia Aachen nach Leverkusen © getty

Nach der Hinspiel-Niederlage gegen Benfica spricht vor dem Rückspiel in Lissabon wenig für Leverkusen. Bayer sieht das anders.

Leverkusen/Lissabon - Wiedergutmachung nach dem Ausrutscher:

Mit großem Selbstvertrauen hat Bayer Leverkusen die Reise zum Rückspiel bei Benfica Lissabon (ab 20.50 Uhr im LIVE-TICKER) angetreten, obwohl die Hoffnung auf das Weiterkommen durch das 0:1 im ersten Vergleich vor Wochenfrist einen herben Dämpfer erlitten hat.

"Wir haben schon im ersten Spiel gezeigt, dass wir mindestens auf Augenhöhe mit Benfica und auch auswärts zu besonderen Leistungen in der Lage sind. Wir glauben an das Erreichen des Achtelfinals", sagte Mittelfeldspieler Lars Bender und gab damit die Marschroute für den Werksklub aus.

Ähnlich sieht es Torjäger Stefan Kießling, der am vergangenen Samstag gegen den FC Augsburg (2:1) wieder einmal der entscheidende Mann war:

"Wir haben das Zeug, auch in Lissabon zu gewinnen. Es ist noch nicht vorbei."

Für Sportchef Rudi Völler ist erst die erste Halbzeit gespielt, "es steht 0:1, wir haben aber noch alle Chancen". (DATENCENTER: Europa League).

Rolfes und Sam guter Dinge

Dabei erwartet Bayer im Estadio da Luz (Stadion des Lichts) der portugiesischen Hauptstadt ein heißer Tanz. "Benfica hat den Vorteil, das Publikum im Rücken zu haben. Das wird ein Hexenkessel. Doch wir können auch in Lissabon gewinnen", betonte Kapitän Simon Rolfes.

Sidney Sam, der sich gegen den FCA aufgrund einer Oberschenkelverhärtung früh auswechseln ließ und gegen die Iberer wieder zur Verfügung steht, sieht ebenfalls noch gute Chancen:

"Wir müssen aufpassen, nicht ins offene Messer zu laufen. Aber ich denke, für uns ist noch alles drin."

Trainingsfrei nach Hinspiel-Stress

Nach den Strapazen nach dem Hinspiel und dem Bundesliga-Auftritt ganze 43 Stunden später gegen Augsburg erhielten die Bayer-Stars am Sonntag und Montag trainingsfrei. Erst am Dienstag bat das Trainergespann Sami Hyypiä/Sascha Lewandowski zur nächsten Einheit.

Ärgerlich aus Leverkusener Sicht war, dass gegen Benfica im Hinspiel fast fahrlässig ein besseres Ergebnis verspielt wurde.

Mit einer besseren B-Elf als Startformation wurde das falsche Signal an die Mannschaft gesandt, in der zweiten Halbzeit steigerte sich Bayer zwar, vergab aber leichtfertig zahlreiche Möglichkeiten.

Benfica-Trainer gewarnt

Für Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser wird viel von der Tagesform gegen den zweimaligen Europapokalsieger der Landesmeister abhängen: "Wenn wir einen guten Tag haben und relativ früh ein Tor machen, haben wir eine gute Möglichkeit, um weiterzukommen."

Benfica ist in der portugiesischen Meisterschaft punktgleich mit Spitzenreiter FC Porto Tabellenzweiter und noch ungeschlagen.

Am Sonntag gewann der Renommierklub gegen Academica Coimbra nach hartem Kampf mit 1:0. Trainer Jorge Jesus warnt sein Team: "Leverkusen kann auch bei uns gewinnen."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Lissabon: Artur - Maxi Pereira (Andre Almeida), Luisao, Garay, Melgarejo - Gaitan, Matic, Perez (Andre Gomes) - Salvio, Lima - Cardozo

Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Boenisch - Bender, Castro, Reinartz - Sam, Schürrle - Kießling

Schiedsrichter: Pavel Kralovec (Tschechien)

Weiterlesen