Tottenhams walisischer Star Gareth Bale (r.) verliert ein Kopfbalduell © getty

Ohne Klose reicht den Römern ein 0:0 gegen Tottenham. Ein Fan der Londoner wird verletzt. Ein Ex-Herthaner trifft für Anschi.

München - Ohne den am Knöchel verletzten Miroslav Klose ist Lazio Rom vorzeitig in die Zwischenrunde der Europa League eingezogen.

Dem Serie-A-Klub reichte im Spitzenspiel der Gruppe J gegen Tottenham Hotspur ein 0:0, um das Ticket für die K.o.-Phase zu sichern (DATENCENTER: Europa League).

Dabei profitierten die Laziali allerdings vom 1:0 (0:0)-Sieg von Panathinaikos Athen gegen NK Maribor ( 642599 DIASHOW: 5. Spieltag ).

Tottenham muss dagegen um den Einzug in die nächste Runde bangen.

Londoner Anhänger notoperiert

Vor dem Spiel waren zehn Hotspur-Anhänger bei einer Schlägerei verletzt worden.

Zehn Gäste-Fans wurden bei einer brutalen Attacke durch maskierte Ultras in Rom verletzt, ein Anhänger sogar schwer (NEWS: Spurs-Fans attackiert).

Der Mann war bei einer Schlägerei mit einem Messer niedergestochen worden und musste mit schweren Brustverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde er nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" notoperiert.

Samba trifft für Machatschkala

Anschi Machatschkala überwintert nach einem 2:0 (0:0) in der Gruppe A gegen Udinese Calcio ebenfalls auf europäischer Bühne.

In Moskau, wo Machatschkala seine Heimspiele wegen der brisanten politischen Lage in der russischen Teilrepublik Dagestan und den strengen UEFA-Auflagen austragen muss, war das millionenschwere Team von Trainer Guus Hiddink spielbestimmend.

Mit einem Doppelpack durch den Ex-Berliner Christopher Samba (72.) und Starstürmer Samuel Eto'o (75.) münzte der Tabellenzweite der russischen Premjer Liga seine Überlegenheit in Tore um.

Atletico erreicht nächste Runde

Der FC Liverpool muss nach dem 2:2 (1:0) gegen die Young Boys Bern weiter zittern.

Titelverteidiger Atletico Madrid nutzte in Gruppe B durch ein 1:0 (1:0) gegen Hapoel Tel Aviv seinen zweiten Matchball und ist wie Viktoria Pilsen, das bei Academia Coimbra 1:1 (0:0) spielte, im kommenden Frühjahr im europäischen Wettbewerb vertreten.

Lell mit Levante weiter

Auch der frühere Bundesligaprofi Christian Lell steht mit UD Levante in der K.o.-Runde. Der spanische Erstligist siegte bei Helsingborgs IF mit 3:1 (2:0) und ist in der Gruppe L wie Hannover nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen.

Der Schweizer Meister FC Basel besiegelte durch einen 3:0 (1:0) über Sporting Lissabon das Aus der Portugiesen und kletterte auf Platz zwei der Gruppe G.

Tabellenführer KRC Genk löste durch den 1:0 (1:0)-Sieg bei Videoton Szekesfehervar das Ticket für die Zwischenrunde.

Kasan schägt Inters B-Team

Zudem sicherte sich Rubin Kasan in der Gruppe H mit dem 3:0 (1:0) gegen Inter Mailand vorzeitig den Gruppensieg.

Der ebenfalls für die K.o-Phase gesetzte italienische Spitzenklub lief allerdings nur mit einer B-Elf auf.

Im unbedeutenden zweiten Spiel der Staffel trennten sich Neftschi Baku und Partizan Belgrad 1:1 (1:0).

Ausschreitungen in Marseille

In der Mönchengladbach-Gruppe C ist Fenerbahce Istanbul, das bei Olympique Marseille 1:0 (1:0) gewann, der erste Platz sicher.

Nach dem Istanbuler Treffer durch Bekir Irtegün (40.) kam es auf den Rängen zu Auseinandersetzungen zwischen den Fangruppen.

Lyon verpasst Sieg in Prag

In Gruppe I kam Olympique Lyon bei Sparta Prag nur zu einem 1:1 (1:0) und blieb erstmals im laufenden Wettbewerb ohne Dreier. Die Tschechen stehen durch den Punktgewinn wie Lyon in der nächsten Runde.

Das Spiel zwischen dem israelischen Meister Ironi Kirjat Schmona und Athletic Bilbao wurde wegen der brisanten Lage in Nahost abgesagt.

In der Gruppe D machten Newcastle United durch ein 1:1 (1:0) gegen Maritimo Funchal und Girondins Bordeaux mit einem 2:1 (1:0)-Sieg beim FC Brügge alles klar.

Dnejpr Dnjepropetrowsk ist in der Gruppe F nach dem 2:1 (1:1) beim PSV Eindhoven ebenso vorzeitig weiter wie der SSC Neapel, der bei AIK Solna mit 2:1 (1:1) die Oberhand behielt.

Weiterlesen