Erfolgscoach Mirko Slomka ist seit 2010 Trainer bei Hannover 96 © getty

Hannovers Trainer geht leicht angefressen in die Partie gegen Enschede. Die umgebauten Niedersachsen peilen den Gruppensieg an.

Hannover - Der Entspannung beim Tischtennis folgte neuer Ärger mit Präsident Martin Kind.

Die gute Laune als Ehrengast beim EM-Qualifikationsspiel der deutschen Damen-Nationalmannschaft gegen Spanien (3:1) war bei Mirko Slomka schnell verflogen.

Denn mitten im seit Wochen andauernden Poker um seine Vertragsverlängerung bei Hannover 96 gab der Klubboss Details von Vertragsinhalten, die der Trainer noch geklärt haben möchte, in der Öffentlichkeit preis.

Zwar entschuldigte sich Kind am Mittwoch telefonisch bei seinem Coach, doch der 45-Jährige war 24 Stunden vor dem Europa-League-Spiel gegen Twente Enschede am Donnerstag (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER) ziemlich angefressen.

Kind plaudert Interna aus

"Weder mein Berater noch ich haben irgendwann etwas gefordert. Mehr ist dazu nicht zu sagen", erklärte Slomka. ( 636338 DIASHOW: 4. Spieltag )

"Sport Bild" hatte Kind mit den Worten zitiert:

"Es geht Slomka etwa ums Thema Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und die Frage, ob sein Gehalt bis zu einem halben Jahr weitergezahlt wird. Oder ob die gesetzliche Regelung von sechs Wochen gilt und dann die Krankenkasse zahlt."

Slomka rotiert

Rotieren wird Slomka auch auf dem Spielfeld, denn die Norddeutschen sind bereits vorzeitig für die Zwischenrunde im Februar 2013 qualifiziert. (DATENCENTER: Europa League)

Torjäger Mame Diouf (muskuläre Probleme) wird mit Blick auf das Bundesliga-Gastspiel am Samstag (ab 15 im LIVE-TICKER) bei Rekordmeister Bayern München geschont.

Manuel Schmiedebach dürfte den Ungarn Szabolcs Huszti ersetzen, für den gesperrten Lars Stindl dürfte der Schweizer Adrian Nikci zum Einsatz kommen.

Hannover ist gewarnt

"Auch der Gruppensieg ist ein interessantes Ziel, schon wegen des Heimspielrechts im Rückspiel. Deshalb bin ich motiviert, meine Mannschaft gut einzustellen", sagte Slomka.

Jan Schlaudraff warnte vor den Stärken der Gäste: "Für sie ist dieses Spiel vielleicht schon die letzte Chance auf Platz zwei, wir dürfen nicht nachlässig werden."

Ein Dreier wäre für die Niedersachsen nicht nur der fünfte Heimsieg in der Europa League hintereinander, er könnte sie auch im Fernduell mit Verfolger UD Levante um Rang eins in der Gruppe L weiter nach vorne bringen.

Die Spanier treten zeitgleich in Schweden beim sieglosen Tabellenschlusslicht Helsingborgs IF an.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Hannover: Zieler - Cherundolo, Eggimann, Haggui, Pander - Schmiedebach, da Silva Pinto, Nikci - Schlaudraff - Abdellaoue, Sobiech

Enschede: Mihailow - Schilder, Rosales, Bengtsson, Braafheid - Fer, Janssen, Brama - Cabral - Tadic, Castaignos

Schiedsrichter: Alexej Kulbakow (Weißrussland)

Weiterlesen