Patrick Herrmann (l. mit Kassim Abdallah) spielt seit 2008 für Borussia Mönchengladbach © getty

Die "Fohlen" gehen die Partie bei Olympique selbstbewusst an, auch wenn Lucien Favre mit personellen Problemen zu kämpfen hat.

Marseille - Borussia Mönchengladbach fühlt sich vor dem Gastspiel im Stade Velodrome beflügelt:

"Marseille ist zwar eine starke Mannschaft, aber wenn wir es so machen wie im Hinspiel, dann können wir punkten", sagt der spanische Innenverteidiger Alvaro Dominguez vor dem richtungweisenden Europa-League-Gruppenspiel am Donnerstag (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER) beim ehemaligen Champions-League-Sieger aus Marseille.

Als zweimaliger Europa-League-Sieger hat der Iberer die größte internationale Erfahrung in Reihen der Borussia. (DATENCENTER: Europa League)

Der Abwehr-Spezialist, der mit Atletico Madrid 2010 und 2012 im Europacup triumphiert hatte, gibt mit mit seiner Aussage auch die Maxime für den Vergleich bei den Südfranzosen aus.

Gladbach-Sieg im Hinspiel

Vor zwei Wochen hatten die Schützlinge von Borussia-Trainer Lucien Favre Marseille vor heimischer Kulisse mit 2:0 bezwungen. (BERICHT: Mit Mlapa und Reus-Modell zurück zum Erfolg)

Ein Punkt in Marseille und die Borussia hätte den wichtigen direkten Vergleich gegen "OM" für sich entschieden.

Zurzeit liefern sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Gruppe C (jeweils vier Punkte).

Eberl sieht gute Chancen

Der Erfolg gegen Marseille hat auf jeden Fall Auftrieb gegeben. ( 630366 DIASHOW: Der 3. Spieltag )

"Wir haben in den letzten Begegnungen deutlich stabiler gespielt. Das ist der Weg, um erfolgreich zu sein. Marseille hat mehr Druck, die Mannschaft muss gewinnen. Das kann ein Vorteil für uns sein", äußerte Manager Max Eberl.

[kaltura id="0_vxm7k7dl" class="full_size" title="Vorsicht vor Marseilles Angriffslust"]

Zwar kam die Borussia am vergangenen Samstag gegen den SC Freiburg über ein 1:1 nicht hinaus, doch der Rückenwind im Europacup soll Gladbach Flügel verleihen.

Ter Stegen ist optimistisch

"Ich bin davon überzeugt, dass, wenn wir unsere Leistung abrufen und im Vergleich zum Freiburg-Spiel noch eine Schippe drauflegen, gute Chancen haben, die drei Punkte mitzunehmen", betonte Torwart Marc-Andre ter Stegen.

Ähnlich sieht es Mittelfeldspieler Thorben Marx: "Marseille ist sehr heimstark und generell sehr stark, aber wir fahren dennoch mit dem Gefühl dorthin, sie bezwingen zu können."

De Jong und Daems fehlen

Allerdings hat Coach Favre personelle Sorgen. Angreifer Luuk de Jong (Kapselverletzung im Knie) trat ebenso wie Kapitän Filip Daems die Reise nach Marseille am Mittwoch nicht an.

Den Belgier plagt eine Bauchmuskelverletzung; und er wird durch den Schweden Oscar Wendt ersetzt.

Dafür kehrt Außenverteidiger Tony Jantschke nach überstandener Gehirnerschütterung wohl wieder in die Startformation zurück.

Martin Stranzl, der zuletzt als Rechtsverteidiger ausgeholfen hatte, dürfte dafür anstelle vom Roel Brouwers in die Innenverteidigung rücken.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen

Marseille: Mandanda - Abdallah, Fanni, Nkoulou, Mendes - Kabore, Barton - Amalfitano, Valbuena, Jordan Ayew - Andre Ayew

Mönchengladbach: Ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Marx - Rupp, Arango - Herrmann, de Camargo

Schiedsrichter: van Kruzliak (Slowakei)

Weiterlesen