Hannovers Mame Diouf (r.) erzielte in sechs Liga-Spielen bereits drei Treffer © getty

Mit einem Sieg gegen Helsingborg wäre Hannover in der nächsten Europa-League-Runde. Topstürmer Diouf strotzt vor Tatendrang.

Hannover - Die Helden sind müde und doch voller Tatendrang.

Angesichts von bereits 19 Pflichtspielen in dieser Saison geht so mancher Kicker von Hannover 96 bereits auf dem Zahnfleisch.

Doch die Aussicht auf den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Phase der Europa League und weitere Millionen-Prämien machen den Spielern der "Roten" ordentlich Beine.

"Wir wollen eine richtig gute Partie liefern und ich hoffe, dass wir noch lange in Europa präsent sind", sagte Trainer Mirko Slomka vor der Partie am Donnerstag gegen Helsingsborgs IF (ab 20.50 Uhr im LIVE-TICKER).

96-Sieg bedeutet nächste Runde

Seine Mannschaft ist in Europa in dieser Saison noch ungeschlagen. Und alles andere als ein Sieg gegen den Tabellenletzten aus Schweden wäre eine dicke Überraschung (DATENCENTER: Europa League).

Zudem könnte 96 mit einem Triumph bereits nach dem vierten Spieltag die Runde der letzten 32 erreichen - vorausgesetzt Twente Enschede schafft zeitgleich in der zweiten Partie der Gruppe L gegen UD Levante keinen Sieg.

Big Point für die Ruhe

"Bei den vielen Spielen, die wir jetzt haben, wäre es schon gut, solch einen Big Point zu setzen, um etwas Ruhe reinzukriegen", sagte Ex-Nationalspieler Christian Schulz. Und Slomka meinte: "Jetzt müssen wir den nächsten Schritt machen."

[kaltura id="0_uj4j0fkj" class="full_size" title="96 will alles klar machen"]

Das Spiel gegen Helsingborg ist für die Niedersachsen die sechste Partie innerhalb von nur 20 Tagen - das hinterlässt Spuren. ( 630366 DIASHOW: Der 3. Spieltag )

Und so gab Slomka seinen Spielern nach dem Sieg in der Bundesliga zuletzt gegen den FC Augsburg (2:0) auch zwei Tage frei, um die Wunden zu lecken.

Stindl zufrieden mit dem Team

Doch die Spieler wollen die hohe Belastung nicht als Ausrede für ein mögliches Versagen gelten lassen.

"Es sind natürlich intensive Wochen. Wir hatten in letzter Zeit viele Spiele", sagte Mittelfeld-Renner Lars Stindl, "aber wir haben dafür in der Vorbereitung die Grundlagen gelegt."

Viele Millionen Euro winken

Zudem lässt die Gelegenheit auf weitere Millionen-Einnahmen so manchen Schmerz vergessen.

Bisher erspielten sich die "Roten" in Europa bereits knappe zwei Millionen Euro an Prämien. Im maximalen Erfolgsfall winken beim Erreichen der K.o-Spiele weitere 1,2 Millionen Euro.

Klare Sache - auf dem Papier

Doch dafür müssen erst einmal die Hausaufgaben erledigt werden - mit einem Sieg gegen Helsingborg. Und auf dem Papier wirkt diese Aufgabe machbar.

Die Mannschaft von Trainer Age Hareide kam in der bereits abgelaufenen schwedischen Meisterschaft als Titelverteidiger nicht über Rang sechs hinausgekommen.

Diouf voller Tatendrang

Außerdem konnten Di Röe (Die Roten) in den letzten fünf Europapokalspielen keinen Sieg landen. Eine gute Gelegenheit für Mame Diouf, sein Trefferkonto zu erhöhen.

Der Stürmer aus dem Senegal traf nach langer Verletzung (Syndesmoseriss) zuletzt wie am Fließband. "Es war eine schwere Zeit, aber jetzt will ich dem Team so viel wie möglich helfen", sagte Diouf voller Tatendrang, "ich würde gerne ins Finale kommen."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Hannover: Zieler - Cherundolo, Eggimann, Haggui, Rausch - Schmiedebach, Schulz (Pander) - Stindl, Huszti - Ya Konan (Schlaudraff), Diouf. - Trainer: Slomka

Helsingborg: Hansson - Andersson, Atta, Larsson, Uronen - Mahlangu, Gashi - Lindström, Bouaouzan - Bedoya, Djurdic. - Trainer: Hareide

Schiedsrichter: Fredy Fautrel (Frankreich)

Weiterlesen