Ibisevic erzielte in den Playoffs drei Tore gegen Dynamo Moskau © imago

Ohne den gesperrten Stürmer lief für Stuttgart nicht viel zusammen. Gegen Bukarest will Ibisevic seine Trefferbilanz ausbauen.

Stuttgart - In der Bundesliga gesperrt, international der Hoffnungsträger:

Torjäger Vedad Ibisevic soll beim VfB Stuttgart die Trendwende einleiten.

Wenn die Schwaben am Donnerstag in der Europa League auf Steaua Bukarest treffen (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER), verspricht das Mitwirken des Bosniers wesentlich mehr offensive Durchschlagskraft. (DATENCENTER: Europa League)

Ibisevic brennt auf seinen Einsatz. "Ich verspüre große Lust auf die Partie, erst recht nach meiner Sperre", sagte er.

Labbadia legt sich nicht fest

Trainer Bruno Labbadia pokerte allerdings am Mittwoch noch und wollte sich nicht auf Ibisevic festlegen.

Er habe "seine Vorstellungen", sagte er, wolle aber das "Training abwarten."

Ibisevic sei "sicher kein unwichtiger Spieler", der "Impulse" geben könne, fügte Labbadia hinzu.

Aber auch der 28-Jährige sei von der Mannschaft abhängig.

Ibisevic mit drei Treffern gegen Moskau

Dabei hatte Ibisevic in der Qualifikation gegen Dynamo Moskau alle drei Tore erzielt, ohne ihn wäre der VfB womöglich gar nicht in der Gruppenphase.

Danach zog sich Ibisevic jedoch mit einer Roten Karte bei Bayern München vorerst selbst aus dem Verkehr.

Beim 0:0 gegen Düsseldorf am Samstag wurde deutlich, dass der VfB den Ausfall des Mittelstürmers offenbar nicht kompensieren kann. Cacau blieb als Ersatz wirkungslos.

Tasci fraglich

Der VfB will jetzt nach nur einem Punkt aus drei Liga-Spielen international "Selbstvertrauen tanken und dann durchstarten", wie Torhüter Sven Ulreich sagte.

Allerdings könnte es passieren, dass die Schwaben auf Kapitän Serdar Tasci verzichten müssen, der an Oberschenkelproblemen laboriert.

"Er steht auf der Kippe", sagte Labbadia.

Zudem fehlt Rechtsverteidiger Tim Hoogland wochenlang wegen eines Bänderrisses, und Linksverteidiger Christian Molinaro muss wegen einer Schulterblessur passen.

Respekt vor Steaua

Der VfB hofft dennoch auf die heilsame Wirkung der Europa League. Labbadia erwartet gleichwohl nicht, dass Bukarest Geschenke verteilt.

Er lobte die Rumänen als "sehr homogenes Team", das "viel Selbstvertrauen" hat.

Steaua, das vom Ex-Bundesligaprofi Laurentiu Reghecampf trainiert wird, steht zudem seit dem Wochenende an der Tabellenspitze der heimischen Liga.

Davon ist der VfB als 16. derzeit meilenweit entfernt.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci (Niedermeier), Maza, Boka - Kvist, Gentner - Harnik, Hajnal, Okazaki - Ibisevic

Bukarest: Tatarusanu - Dumitras, Chiriches, Szukala, Parvulescu - Bourceanu, Pintilii - Chipciu, Rusescu, Tanase - Adi Rocha

Schiedsrichter: Serge Gumienny (Belgien)

Weiterlesen