Borussia Mönchengladbach holte aus den ersten drei Bundesligaspielen vier Punkte © getty

Trotz Liga-Fehlstart und Champions-League-Aus freut sich Gladbach auf die Rückkehr nach Europa gegen Zyperns Meister AEL Limassol.

Mönchengladbach/Nikosia - Der Bundesliga-Frust ist aus dem Kopf, die Freude bei Borussia Mönchengladbach auf die Europa-League-Premiere spürbar: (DATENCENTER: Europa League)

"Die Europa League ist ein ganz anderer Wettbewerb als die Bundesliga, also wird es auch ein ganz anderes Spiel. Wir sind dabei, uns als Mannschaft zu entwickeln und zu finden" sagte Sportdirektor Max Eberl vor dem Abflug zum Gastspiel bei AEL Limassol am Donnerstag (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER):

"Ein Sieg auf Zypern wäre natürlich eine sehr gute Ausgangsposition."

Trio bleibt zu Hause

Trainer Lucien Favre sorgte allerdings für eine Überraschung und ließ die Stammspieler Filip Daems, Juan Arango und Luuk de Jong zu Hause.

"Wir müssen bei diesem Rhythmus, den wir haben, die Belastung verteilen. Wir können nicht mit zwölf bis 13 Spielern durch die Saison gehen", sagte der Schweizer und und fügte an: "Ich verspreche, wir werden nie mit der gleichen Mannschaft spielen."

Sein Pflichtspiel-Debüt für die Borussia könnte indes Peniel Mlapa, der sich in der Saisonvorbereitung verletzt hatte, feiern.

Kein Selbstläufer auf Zypern

Nachdem der fünfmalige Deutsche Meister die Qualifikation für die Gruppenphase des Millionenspiels Champions League verpasst hat, soll im Trostpreis Europa League neues Selbstvertrauen getankt werden.

Ein Selbstläufer wird die Begegnung in Nikosia gegen Zyperns Meister allerdings nicht.

"Sie haben viele ausländische Spieler aus Portugal oder Brasilien in ihren Reihen. Sie spielen sehr engagiert und sind physisch sehr stark. Das macht sie auch bei Standards sehr gefährlich", betonte Favre.

Defensive muss sich steigern

Bei der Niederlage am vergangenen Samstag gegen den 1. FC Nürnberg (2:3) musste die Borussia gleich zwei Gegentreffer nach Standardsituationen hinnehmen, erstmals unter Favre gab es zudem drei Gegentore in einer Bundesligapartie.

Daher gilt es bei Limassol, erst einmal wieder die defensive Grundordnung zu finden.

Denn auch Eberl erwartet stürmische Gastgeber und eine hitzige Begegnung: "Auf Zypern wird es relativ heiß hergehen, nicht nur wegen der Temperaturen, sondern auch wegen der Fans."

Borussia ist Favorit

Die Favoritenrolle liegt aber bei der Borussia, die in der Gruppenphase zudem auf Fenerbahce Istanbul und Olympique Marseille trifft.

"Limassol ist von der Papierform der einfachste Gegner", erklärte Mittelfeldspieler Patrick Herrmann, der zuletzt ansteigende Form bewies.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Limassol: Degra - Marcos Airosa, Ouon, Dosa Junior, Carlitos - Dede, Nikolaou - Paulo Sergio, Bebe, Edmar - Vouho

Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez (Brouwers), Wendt - Nordtveit, Cigerci - Herrmann, Ring - Xhaka - Hanke (de Camargo)

Schiedsrichter: Duarte Gomes (Portugal)

Weiterlesen