Radamel Falcao (M.) wurde mit zwölf Treffern Torschützenkönig in der Europa League © getty

Atleticos Stürmer wird mit seinem Doppelpack gegen Bilbao zum Matchwinner. Trainer Simeone überschüttet ihn und Diego mit Lob.

Bukarest - Radamel Falcao tanzte freudetrunken durch die Katakomben der Arena National und wollte den riesigen Pokal gar nicht mehr hergeben.

Sein kongenialer Partner Diego bekam seine Hände nach dem Duschen erst wieder an die kostbare Trophäe, als die Mannschaft im Bus unterwegs zum Hotel war.

Der Spielmacher hüpfte mit dem 15 Kilogramm schweren Silberbecher durch den Luxusliner und schlug immer wieder im Rhythmus der Gesänge seiner Mitspieler gegen die Fensterscheiben.

Gemeinsam kosteten die beiden Superstars ihren 3:0 (2:0)-Triumph mit Atletico Madrid in der Europa League gegen Athletic Bilbao im Finale von Bukarest (Spielbericht) in vollen Zügen aus. 557048 (DIASHOW: Das Finale)

Magath von Diego begeistert

Denn es ist nicht ausgeschlossen, dass es ihr letzter großer Auftritt im Trikot der "Colchoneros" (Matratzenmacher) war.

Beide haben sich mit ihren Leistungen ins Schaufenster gestellt, und nicht von ungefähr geriet Wolfsburgs Trainer und Manager Felix Magath am Tag nach dem Finale mit Blick auf seine Leihgabe Diego ins Schwärmen: "Seine Leistung war überragend."

Viel Lob für den Matchwinner

Die Jagd nach dem "Tor-Tiger" Falcao ist schon lange eröffnet. Und Diego steht noch bis 2014 beim VfL Wolfsburg unter Vertrag.

"Beide sind Spieler, die den Unterschied ausmachen. Wenn sie gut spielen, sind die Chancen zu gewinnen sehr viel höher", sagte Atletico-Trainer Diego Simeone.

"Wir müssen versuchen, in die Champions League zu kommen, damit sie bei uns bleiben."

Platz vier ist Pflicht

Allerdings haben die Hauptstädter vor dem Saisonfinale in der Primera Division zwei Punkte Rückstand auf Platz vier - ein Sieg gegen Villarreal am Sonntag ist also Pflicht.

Zudem müssen sie auf einen Ausrutscher Malagas hoffen.

Für Falcao gab es von Simeone noch ein Extralob: "Ich liebe und bewundere ihn. Für ihn gibt es keine Grenze."

Ausschreitungen in Madrid

Im Gegensatz zu ihrem Trainer wollten die beiden Hauptdarsteller des Abends den Moment genießen und noch nicht an die Zukunft denken.

"Wörter können meine Freude nicht beschreiben. Ein Traum ist wahr geworden", sagte Falcao, nachdem er mit seinen beiden herrlichen Treffern (7./34.) nicht nur bei den Atletico-Fans im Stadion einen riesigen Jubel ausgelöst hatte, sondern auch Tausende Anhänger in Madrid in Ekstase versetzt hatte.

Am Rande der Party am legendären Neptun-Brunnen kam es zu vereinzelten Ausschreitungen und Festnahmen. 37 Personen wurden dabei verletzt, darunter 12 Polizisten.

[kaltura id="0_xwqvmlqx" class="full_size" title="Krawalle in Madrid"]

Rekord für Atletico

Für Hannover-Bezwinger Madrid war es der zwölfte Sieg in Folge (DATENCENTER: Die Europa League).

So viele waren noch keinem Verein in einem europäischen Wettbewerb in Serie geglückt.

Zudem war es nach 2010 in Hamburg der zweite Triumph innerhalb von drei Jahren in der Europa League.

Tormaschine Falcao sehr begehrt

Tormaschine Falcao hatte bereits im Vorjahr den FC Porto zum Europa-League-Triumph geschossen und war mit insgesamt zwölf Toren erneut treffsicherster Stürmer (2011: 17 Tore).

"Atletico gewinnt die Falcao-League", titelte "El Mundo Deportivo".

Kein Wunder, dass finanzstarke Top-Klubs Schlange stehen, um sich die Dienste von "El Tigre", dem Tiger, zu sichern.

Real Real Madrid, der FC Barcelona sowie der FC Chelsea, Manchester City und Paris Saint-Germain wollen den Mann aus dem Karibik-Badeort Santa Marta angeblich verpflichten.

Atletico überwies vor Jahresfrist 40 Millionen Euro für den eiskalten Vollstrecker und wird ihn für weniger als 60 Millionen wohl nicht ziehen lassen.

Diegos Zukunft offen

Viel Geld, das der Klub wiederum in den Verbleib Diegos investieren könnte.

2009 hatte er noch das letzte UEFA-Cup-Endspiel zwischen Werder Bremen und Schachtjor Donezk (1:2 n.V.) wegen einer Gelbsperre verpasst.

Umso motivierter war er gegen Bilbao. Der Brasilianer rannte, biss und präsentierte sich als trickreicher Ideengeber und Lenker des Atletico-Spiels. Er schien die Bälle förmlich anzusaugen.

"Ich freue mich für ihn, Atletico und den VfL. Er ist ein großartiger Fußballer", sagte Magath.

Seine Leistung krönte Diego mit einem herrlichen Solo und dem anschließenden 3:0 (85.). Zudem sicherte er sich den inoffiziellen Titel des besten Vorbereiters (sieben Assists).

"Ich danke Gott"

"Ich danke Gott für diesen so unglaublichen Augenblick", sagte Diego. "Ein Traum wird wahr. Wir haben ein außerordentliches Spiel gemacht."

Zu seiner Zukunft äußern wollte er sich nicht, schließlich sei bereits alles gesagt. Zuletzt hatte er stets betont, dass alles offen sei und er sich eine Rückkehr in die Bundesliga vorstellen könne.

Diego-Rückkehr zum VfL?

Wolfsburg müsse entscheiden. "Ich will da spielen, wo man mich liebt", hat er auch immer wieder gesagt. Das ist in Madrid ohne Frage der Fall. In Wolfsburg - nach seiner spektakulären Arbeitsverweigerung im vergangenen Jahr - eher nicht.

Doch der allmächtige VfL-Macher ließ am Donnerstag alles offen. "Ich kann nicht in die Zukunft sehen. Diego hat ab 1. Juli wieder Vertrag bei uns", sagte Magath: "Nach jetzigem Stand wird er beim Trainingsauftakt erscheinen. Danach müssen wir abwarten."

Weiterlesen