Bayern Münchens Mittelfeldstar Franck Ribery hat auch im zweiten EM-Testspiel der französischen Nationalelf getroffen.

Beim 2:0 (2:0)-Erfolg der Equipe Tricolore am Donnerstagabend in Reims gegen Serbien brachte der Flügelflitzer sein Team in der 11. Minute in Führung.

Florent Malouda vom Champions-League-Sieger FC Chelsea stellte schon vier Minuten später den Endstand her. Schon beim 3:2-Erfolg am vorigen Sonntag gegen Island hatte Ribery fünf Minuten vor dem Ende mit dem Tor zum 2:2 die Wende eingeleitet.

Getrübt wurde die Stimmung von Trainer Laurent Blanc allerdings von der Knöchelverletzung von Mittelfeldspieler Yann Mvila von Stade Rennes, der bereits nach fünf Minuten umgeknickt war.

Ob seine EM-Teilnahme gefährdet ist, war am Abend noch nicht absehbar. Frankreich spielt bei der EM-Endrunde gegen England, Co-Gastgeber Ukraine und Schweden.

Griechenland gewinnt sein Testspiel gegen Armenien mit 1:0 (0:0). Das goldene Tor für die Mannschaft vom portugiesischen Trainer Fernando Santos erzielte der Schalker Verteidiger Kyriakos Papadopoulos.

Auch die beiden anderen Bundesliga-Legionäre Sokratis (Werder Bremen) und Konstantinos Fortounis (1. FC Kaiserslautern) standen in der Startelf des Europameisters von 2004.

Die Hellenen verspielten einen höheren Sieg und verschossen gleich zwei Elfmeter.

Weiterlesen