Wenige Tage vor dem Startschuss zur Europameisterschaft in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) hat Kiews stellvertretender Bürgermeister die anreisenden Fans davor gewarnt, alkoholisiert im Fluss Dnjepr zu baden.

"Wir haben alle Botschaften darum gebeten, die einheimischen Fans davor zu warnen, im Dnepr baden zu gehen", sagte Anatoli Holubtschenko am Donnerstag. Hintergrund ist der zu erwartende hohe Konsum von hochprozentigem Alkohol während der EM-Endrunde.

"Sie werden zu viel trinken, in den Fluss springen, ertrinken, und dann heißt es, unsere Strände seien nicht sicher", erläuterte Holubtschenko.

Der Dnepr, drittlängster Fluss Europas, fließt auch durch die ukrainische Hauptstadt Kiew. Jedes Jahr sterben nach Polizeiberichten dutzende Besucher, die betrunken im Fluss baden gehen.

Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme haben die Behörden bereits angekündigt, im Umkreis der Fußballstadien nur leichten Alkohol verkaufen zu wollen.

Weiterlesen