Die komplette EU-Kommission will der Europameisterschaft im Co-Gastgeberland Ukraine aus Protest gegen die Politik von Präsident Wiktor Janukowitsch fernbleiben.

Das geht aus einer von der EU-Delegation in der ukrainischen Hauptstadt Kiew veröffentlichten Erklärung hervor. Demnach wollen alle 27 Kommissionsmitglieder von einer Reise in die frühere Sowjetrepublik absehen.

"EU-Kommissionspräsident (Jose Manuel) Barroso hat nicht die Absicht, in die Ukraine zu reisen oder an den Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Euro 2012 teilzunehmen. Diese Haltung wird von allen EU-Kommissaren geteilt", hieß es in der Erklärung.

Die Ukraine war wegen der Haftbedingungen der früheren Ministerpräsidentin Julija Timoschenko in die Kritik geraten. Daraufhin hatten unter anderem Mitglieder der österreichischen Regierung angekündigt, keine EM-Spiele in der Ukraine zu besuchen.

Angeblich erwägt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Reiseverzicht in das Ausrichterland.

Das ukrainische Außenministerium bezeichnete derweil die Versuche, die EM zu politisieren, als "destruktiv".

"Eine erfolgreiche Meisterschaft wird ein Sieg für alle Ukrainer und Polen und nicht für Politiker, Parteien oder Ideologien", hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums. Die Ukraine soll vom 8. Juni bis zum 1. Juli gemeinsam mit Polen die EURO ausrichten.

Weiterlesen