Carles Puyol spielt schon seit 1995 für den FC Barcelona © getty

Spanien muss bei der EM ohne den Siegtorschützen des WM-Halbfinals 2010 auskommen: Eine Knie-OP setzt den Abwehrmann schachmatt.

Barcelona/München - Zumindest auf der Homepage von Carles Puyol war noch lange nach der Schocknachricht scheinbar alles im Lot.

Der spanische Nationalspieler schießt - und durch die Wucht des Balls zersplittert eine imaginäre Glasscheibe.

Im richtigen Leben zersplitterte am Dienstag für den Innenverteidiger vom FC Barcelona der große EM-Traum.

Arthroskopie des Knies und Reha statt die Chance auf einen triumphalen Abschied von der internationalen Turnierbühne (SERVICE: Der EM-Rechner).

Für den 34 Jahre alten Welt- und Europameister könnte das so gut wie sichere Aus für die EM (8. Juni bis 1. Juli) in Polen und der Ukraine auch das Ende seiner Länderspielkarriere nach 99 Spielen (3 Tore) bedeuten (DATENCENTER: Der EM-Spielplan).

Sechs Wochen Pause veranschlagt

Am Samstag (12. Mai) muss sich Puyol zunächst einer Operation unterziehen. Die Ärzte rechnen danach mit einer rund sechswöchigen Pause für den Barca-Kapitän mit der unverwechselbaren Lockenpracht.

Da Nationaltrainer Vicente del Bosque spätestens am 29. Mai seinen 23-köpfigen EM-Kader benennen muss, und der Titelverteidiger am 10. Juni gegen Italien antritt, scheint eine Turnier-Teilnahme Puyols so gut wie unmöglich.

Auch das Comeback von Torjäger David Villa nach seinem im Dezember erlittenen Schienbein-Bruch ist weiter fraglich. Damit könnten Mitfavorit Spanien bei den kontinentalen Meisterschaften zwei Barca-Stars fehlen.

Trotz Schmerzen durchgespielt

Puyol hatte bereits in der Ligapartie am Wochenende gegen Espanyol Barcelona (4:0) Schmerzen im Knie verspürt.

Doch der "Tiburon" (Haifisch), wie der Leithammel wegen seiner bissigen Spielweise genannt wird, hielt bis zum Ende durch. In den letzten Tagen wurden die Beschwerden allerdings schlimmer.

Am Dienstag veröffentlichte der FC Barcelona, dem Puyol auch im Pokalfinale am 25. Mai gegen Athletic Bilbao fehlen wird, das betrübliche Bulletin.

Ramos wird wohl einspringen

Mit seinem Vereinskollegen Gerard Pique hatte Puyol zuletzt meistens die Innenverteidigung in der Nationalmannschaft gebildet.

Nun wird erwartet, dass in den EM-Partien der Furia Roja, der roten Furie, Sergio Ramos von Real Madrid die Position von Puyol übernimmt.

Schlechte Erinnerungen

Puyol haben vor allen Dingen die deutschen Nationalspieler in schlechter Erinnerung.

Im Halbfinale der WM 2010 gegen die DFB-Auswahl erzielte der für einen Abwehrspieler eher kleine Katalane (1,78 Meter) mit einem Kopfball das Siegtor für den späteren Turniersieger.

Bis dahin hatte der dreimalige Champions-League-Sieger in 88 Länderspielen gerade einmal zwei Treffer erzielt.

Nach der Weltmeisterschaft in Südafrika hatte sich Puyol entschlossen, seine Nationalmannschafts-Karriere doch noch fortzusetzen - bis zur Europameisterschaft 2012.

Weiterlesen