Andreas Bergmann (l.) trainiert Hansa Rostock gemeinsam mit Co-Trainer Andreas Reinke © imago

Drittligist Hansa Rostock hat eigenen Angaben zufolge seine Liquiditätslücke im Rahmen der DFB-Nachlizenzierung geschlossen.

Wie der ehemalige Bundesligist am Freitagabend mitteilte, sei der komplette Fehlbetrag von einer Million Euro beseitigt worden.

Der Betrag wurde "in der vergangenen Woche durch eigene Maßnahmen nahezu halbiert", zudem gab Sponsor Deutsche Kreditbank (DKB) einen "entsprechenden Kontokorrentkredit".

"Wir werden dem Deutschen Fußball-Bund nun diese neuen Zahlen vorlegen und sind sicher, dass unsere Bemühungen akzeptiert und honoriert werden", sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann.

Bei einem Fehlbetrag im Nachlizenzierungsverfahren droht den Mecklenburgern ein Punktabzug.

Weiterlesen