Manuel Neuer (Mitte) und Philipp Lahm (rechts) kommen zusammen auf 150 Länderspiele © getty

Aufatmen bei Bundestrainer Joachim Löw: Die WM-Teilnahme von Nationaltorhüter Manuel Neuerund Kapitän Philipp Lahm ist trotz ihrer Verletzungen nicht in Gefahr.

Das teilte der deutsche Rekordmeister Bayern München nach ausführlichen Untersuchungen in der Praxis von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt am Montag mit.

Neuer zog sich demnach im DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund (2:0 n.V.) einen kleinen Einriss am Kapselapparat des rechten Schultereckgelenkes zu. Der 28-Jährige muss in den kommenden Tagen etwas kürzertreten, wird aber am Mittwoch ebenso wie Lahm mit der Nationalmannschaft ins Trainingslager nach Südtirol reisen.

"Hinsichtlich der WM-Teilnahme von Manuel und Philipp sind wir optimistisch, beide müssen jedoch noch intensiv behandelt werden. Es ist gut und wichtig, sie von Anfang an in Südtirol dabei zu haben, auch wenn sie zunächst nicht trainieren können", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

In Südtirol soll Neuer behandelt werden, bis er wieder ins Training einsteigen kann. Die Schlinge, die Neuer nach seinem Praxisbesuch trug, diene ausschließlich zur Entlastung des Gelenkes, sagte Mediendirektor Markus Hörwick.

[fbpost url="https://www.facebook.com/manuel.neuer/posts/807335822617677"]

Lahm laboriert an einem Bluterguss im Sprunggelenk nach einem Kapseleinriss. Er muss eine Trainingspause von fünf bis sieben Tagen einlegen.

[tweet url="//twitter.com/FCBayern/statuses/468409058828251136"]

Hier gibt es alles zum Fußball

Weiterlesen