Nach Angaben von DFB-Vizepräsident Rainer Koch ist noch keine Vorentscheidung gefallen, ob Berlin oder München für die EM 2020 ins Rennen geschickt werden.

"Ich habe nichts dergleichen mitbekommen. Es gab ja bisher noch nicht mal eine Vorlage des Evaluierungsberichts", sagte Koch, zugleich Chef des Bayerischen Verbandes.

Zuvor hatte die "Sport Bild" berichtet, dass München bei der internen EM-Bewerbung als klarer Favorit im 15-köpfigen DFB-Präsidium gelte.

"Das ist Spekulation", sagte Koch, fügte aber an: "Es ist klar, dass das nächste Woche entschieden wird."

Das DFB-Präsidium will am 30. August über seinen Kandidaten befinden.

Berlin und oder München hatten als einzige mögliche deutsche Ausrichterstädte fristgerecht ihre Unterlagen beim DFB eingereicht.

Der DFB bewirbt sich mit einer Ausrichterstadt für zwei Veranstaltungspakete bei der UEFA.

Die erste Option umfasst drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale. Das zweite Paket beinhaltet die beiden Halbfinalspiele und das Endspiel. Die Endrunde soll in 13 Stadien in 13 Ländern ausgetragen werden.

Allerdings wird sich der DFB nur dann um das EM-Finale in sieben Jahren bewerben, wenn sich die Türkei nicht um eine Ausrichtung bemüht. Die türkische Metropole Istanbul gilt als großer Favorit auf den Zuschlag als Endspiel-Ort bei der historischen Pan-Europa-EM.

Weiterlesen